Images tagged "fc-schalke-04"

0 Kommentare

  • Jörgi sagt:

    Auf ins Alte Land, da liegt der Ort. Da ist grosses Apfelanbaugebiet, war in den 80ern schon mal da. Auf geht’s und GlĂŒck Auf.

    • Harald LĂŒdders sagt:

      stimmt zwar nur fast. Drochtersen liegt im, dem alten Land benachbarten schönen Land Kehdingen, aber wir freuen uns auf ein schönes Spiel und werden gute Gastgeber sein.

  • Aladyn sagt:

    Jepp, das sehe ich zu 100% genau so.Er hat echt ein paar gute Spiele gemacht, aber noch ist er kein „Neuer 2.0“. Die Vergleiche mit Kraft und Rensing sind absolut legitim.

  • Schalker Fan sagt:

    Volle Zustimmung!

  • Thomas Lippert sagt:

    Er scheint ein Guter werden zu können ist “ zu können“ gesagt das er es noch nicht ist . Viele sind an den AnsprĂŒchen bereits gescheitert. SelbstĂŒberschĂ€tzung kann eine Karrire schneller beenden als sie zu fördern. Also Alex bleib auf dem Teppich das steht dir besser als Überhebliches Hetze.

  • frahe04 sagt:

    NĂŒbel soll endlich seinen Vertrag auf Schalke verlĂ€ngern, schließlich haben wir ihn zum BundesligatorhĂŒter gemacht. Etwas mehr Demut und Dankbarkeit seitens NĂŒbel wĂ€ren jetzt angebracht. Zu den Bayern kann er auch noch in drei Jahren wechseln!

  • FRANK sagt:

    Genau treffend beschrieben. Wenn er nicht verlĂ€ngern will, muss er verkauft werden. Ablösefrei geht nicht. Schneider sollte seine Aussage noch einmal ĂŒberdenken.

    • Marty 01 sagt:

      Was ein Schwachsinn ! Er hat doch gar nichts GrĂ¶ĂŸenwahnsinniges gesagt, sondern nur das er im Moment keinen Druck hat den Vertrag zu verlĂ€ngern, teils sicher um zu pokern, teils weil ja auch noch ein wichtiges Turnier ansteht.

      Dicke Lippe hat er da m.E. ĂŒberhaupt nicht gehabt.

      Und jetzt deswegen seine Leistung bzw. sein Talent in Frage zu stellen, ist ja wohl ein Witz

      GlĂŒck auf

  • Anton 182 sagt:

    Ich stehe auf NĂŒbel, aber nach den SprĂŒchen hĂ€tte er bei der U 21 auf die Bank gehört.
    Eine Lektion Demut !

  • Stan sagt:

    Tolles Torwarttalent, aber seine Aussagen gefallen mir ĂŒberhaupt nicht.
    FĂŒr mich völlig unverstĂ€ndlich, weil es fĂŒr ihn eigentlich nichts besseres geben kann, als sich als Stammtorwart in der Bundesliga etablieren zu können,
    bei einem Club, der immer im Focus der Öffentlichkeit steht.
    FĂŒr mich ist er die erste Nagelprobe fĂŒr das neue Sportmanagement. Bloß nicht am Nasenring durch die Arena ziehen lassen,
    wie es Goretzka und Meyer geschafft haben.

  • frahe04 sagt:

    Will die DFL uns eigentlich verÀppeln???

    In den letzten zehn Jahren haben wir genau zweimal ein Heimspiel zum Saisonauftakt gehabt (13/14 und 17/18)!!!

  • Peter Bullert sagt:

    Schöne GrĂŒĂŸe aus Bayern ich verfolge alles aus Bayern Interessiert was auf Schalke Passiert, ich hoffe das die nĂ€chste Saison besser fĂŒr uns lĂ€uft und wir den zecken aus LĂŒdenscheid Paroli bieten können.Im diesen Sinne viel GlĂŒck und GlĂŒck auf

  • Markus Rehm sagt:

    Wird im neuen Parkstadion auch wieder eine Nordkurve entstehen? Falls nicht, dann brÀuchte man sich nicht wundern, wenn den U-Mannschaften wieder der Support versagt bleibt!

  • Norbert Schlegel sagt:

    Ich freu mich so darauf alle Mannschaften der Knappenschmiede auf unserem GelĂ€nde zu sehen und hoffe das es bald soweit ist.Ich hab nichts gegen Wanne,Bottrop und Ückendorf aber ich wĂŒrde zu meinem Wohnzimmer auch die Kinderzimmer noch gern erleben.GlĂŒck auf

  • Monika Bischoff sagt:

    Ich hoffe Schalke kommt zur alten StÀrke
    Die Mannschaft ist nicht schlecht ich glaube der Trainer wird es richten. Ich bin treuer Schalker Fan. Ich wĂŒnsche viel Erfolg.

  • raiPower04 sagt:

    Guten Morgen!
    Auch ich empfinde eine gewisse Resignation und EnttĂ€uschung beim „Verlust“ von Ralle in unserem Kader, das fĂŒhlt sich ungefĂ€hr genauso mies an wie vor Jahren bei Benni. Es sind Schalker Jungs, an die man sich so gewöhnt hatte. Und die fĂŒr ein Königsblaues Herz stehen wie nur einige wenige Idole und Legenden der Schalker Vergangenheit auch. Ja, das ist einfach nur zu bedauern und das wird uns allen doch so gehen…

    Aber – der Vorwurf, Ralle und andere verdiente Spieler hĂ€tten vom S04 „Besseres verdient“, geht aus einer anderen Perspektive fehl. Man muss einfach die mit den total positiven Emotionen und sentimentalen Gedanken verbundenen WĂŒnsche im Licht des professionellen Ansatzes auch unseres S04 realistisch bewerten!

    Ralle hatte – vielleicht sogar wegen seiner starken Bindung – letzte Saison eine ganz schlechte Phase und er hat mir nach einigen Fehlgriffen so was von leid getan. Weil ich wusste, wie sehr er selbst sich deswegen VorwĂŒrfe gemacht haben wird mit der Sorge, dem S04 mit schlechten Leistungen zu schaden. Ich vermute, dass hat ihm den Kopf so voll gemacht, dass er in einen Strudel gekommen ist und seine Nerven immer mehr versagt haben. Das war extrem leistungsschĂ€dlich.

    Und da war dann ein Toptalent mit NĂŒbel, der ihm zusĂ€tzlich Druck gemacht und uns am Ende entscheidend mit vor dem Abstieg bewahrt hat! Das ist einfach der Lauf der Zeit und kommt im Leistungssport jeden Tag ĂŒberall vor! So leid es uns auch allen tut…

    Jetzt hat der S04 aber Ralle eben NICHT weggeekelt! Nein, ER SELBST hat seine Zukunft in die eigene Hand genommen und fĂŒr sich und seine professionelle Zukunft eine – wohl sehr riichtige – Entscheidung getroffen! NĂ€mlich weit weg von der ihn so sehr belastenden Negativerfahrung der letzten Saison wieder den Kopf frei zu bekommen und zu alter StĂ€rke zurĂŒck zu finden! Ich kann ihm dazu nur gratulieren und ihm wĂŒnschen, dass er da auf der Insel wieder zu großartigen Leistungen gepusht wird – das ist es letztlich doch, was auch ihn selbst wieder glĂŒcklich macht!‘ Und das sollte es auch sein, was wir ihm alle wĂŒnschen sollten…

    Ich bin selbst einer, der eben gerade wegen der – von anderen oft kritisierten – „Folklore“ seit 5 Jahrzehnten diesen Verein so liebt. Das ist einfach Schalke!
    Aber Schalke ist besonders auch professioneller Fussballsport – das ist das KerngeschĂ€ft.
    Und da mĂŒssen wir aufwachen und auch so unpopulĂ€re Entwicklungen einfach mal akzeptieren, ohne in dieses Wehklagen zu verfallen.

    Ginge es nach mir, wĂŒrde Klaus Fischer nach Brandfackel von RĂŒdiger Abramczik noch FallrĂŒckziehertore am Fließband schießen und Tanne Fichtel hinten als Weltklasse-Libero den Laden dicht machen. Im Tor stĂŒnde Norbert Nigbur…oder doch Ralle? Oder -nein, verhaut mich jetzt nicht – doch der untreue Neuer, der aus professioneller Sicht einen Verrat verĂŒben musste, um viele Titel zu gewinnen und WelttorhĂŒter bei den zu werden…?
    Wo wĂ€re dann noch platz fĂŒr Waldoch, fĂŒr einen Bordon, wĂŒrde der Schweiger im DM spielen oder ein anderer, wĂ€re Olaf Thon auf der 10 oder unser Kampfschwein???

    Leute, mir gefĂ€llt die Ralle-Ausleihe auch ĂŒberhaupt nicht. Und ihm wird das Ganze auch irgendwo weh tun, ja! Aber letztlich ist er selbst der, der das so fĂŒr sich entschieden hat. Entscheiden musste! Und er hat das genau richtig gemacht!

    ZurĂŒck bleiben wir Fans, die sich entscheiden mĂŒssen… Entweder fĂŒr den sportlichen Erfolg mit schweren Personalentscheidungen, die manchmal sogar falsch sein können, oder fĂŒr das Herz – aber dann könnte am Ende Mittelmaß oder sogar 2. Liga stehen.
    Das ist dieselbe ZwickmĂŒhle wie im Rechtsform-Streit – e. V. auf ewig oder doch Ausgliederung, AG usw. Da treffen Welten aufeinander und da darf jeder seine Meinung behalten. Denn aus der jeweils eigenen Wahrnehmung heraus hat eigentlich jede Seite irgendwo recht…

    Eins ist aber definitiv total falsch – nĂ€mlich der Vorwurf, der S04 hĂ€tte Ralle schlecht behandelt. Das stimmt genauso wenig wie bei Benni Höwedes. Die sind alle PROFIS und treffen ihre eigenen Entscheidungen. Das ist auch richtig so! Und wir Fans mĂŒssen damit leben! Und solten das so annehmen, ohne nur rum zu jammern!

    P.S Vielleicht kommt Ralle ja sogar zurĂŒck und liefert dann noch 4-5 Jahre Weltklasseleistungen im „königsblauen“ Torwarttrikot ab, bevor er in Rente geht. Weil ihn das ihm zu gönnende PL-Abenteuer noch stĂ€rker gemacht hat. Vielleicht ist aber Schubert in 5 Jahren Nationaltorwart und steht bei uns im Tor – fĂŒr 12 Jahre als Garant fĂŒr ein paar schöne Titel…
    Ralle, viel GlĂŒck auf der Insel. Im Herzen bleibst Du immer Schalker. Und behĂ€ltst einen 1. Rang in unserer Erinnerung, ob Du denn zurĂŒck kommst oder auch nicht!

  • Sandra Winkler sagt:

    Das tut einem im Herzen weh.Aber ich wĂŒnsche ihm ein tolles und erfolgreiches Jahr. Wir sehen uns dann 2020 wieder beim S04⚜

  • A. Stein sagt:

    🙂
    Bei den ganzen Baustellen mit einer Menge Fragezeichen wird es wohl drei Jahre dauern,
    bis wieder ein international tauglicher ‚Haufen‘ entsteht. Ich wĂŒnsche hier gutes Gelingen!
    😉

  • Jörg Lesser sagt:

    Der Support war wirklich schwach. 🙁

  • frahe04 sagt:

    UnverschĂ€mt von Gladbach!!! Allerdings haben die Borussen gegen uns sonst auch schon in der Vergangenheit einen Top-Zuschlag in Höhe von 10 € genommen.

  • Schalker Fan sagt:

    GEschlossen boykottieren! Aber dazu ist die Schalker Fanszene schon lange nicht mehr in der Lage (war schon mal anders!).

  • Norbert E. sagt:

    Das erste von Raman war aber ein Eigentor eines Bottropers. Auf Raman geht also nur ein Tor.

  • Hubert Baune sagt:

    WĂ€re mal interessant zu wissen, wie hoch der Kapitaldienst (Aufwand an Zins u. Tilgung) denn zuletzt pro Jahr fĂŒr die Arena gewesen ist – sprich: Über welchen Minderaufwand oder Einsparungen sprechen wir, die wir jetzt ggfls. mehr fĂŒr den allg. Haushalt zur VerfĂŒgung haben?

  • […] als in Oberhausen, wo Chefcoach David Wagner in der ersten Halbzeit fast nur Profis und im zweiten Durchgang […]

  • Ronny Löhr sagt:

    Ich weigere mich Merchandising-Artikel mit diesem Sponsorenaufdruck zu kaufen. Wenn nun solche Verbrecher, die Menschenrechte mit FĂŒĂŸen treten (oder getreten haben) bei uns im Aufsichtsrat sitzen, kann ich mich nur noch schwer damit identifizieren. Ich liebe diesen Verein, aber das geht ĂŒberhaupt nicht!

  • Norbert E. sagt:

    Stasi raus, aber dalli.

  • Gottschalk sagt:

    Auf jeden Fall entlassen!Wir der Malocher Club ,haben mit solchen Leuten nichts am Hut….(bin selbst Betroffener der Stasi) auch auf AfD achten,die sind der SED Ă€hnlich

  • S1904fan sagt:

    Ich glaube nicht das sich irgendetwas verÀndert. Der Schuldenstand ist nach wie vor enorm hoch!

  • Markus Kitzol sagt:

    Wie geil. Mehr davon. Echt authentisch. Echter Schalker, positiv verrĂŒckt. Denkt mal ans UEFA Endspiel, all die Leute die nicht nach Mailand fahren konnten. Die sich im Stadion das Spiel anschauten, super Stimmung egal wo!!!!! Schalke ist halt nicht immer schönen Fussball gucken, siegen und Titel nach Titel einfahren, es ist das zusammen, feiern, Freunde und echte Typen. Wir wollen unsere Weiblichen Fans nicht vergessen, die sind mal richtig GEil.
    Danke noch mal und ein leben lang
    GlĂŒck Auf

  • Wilfried Nakott sagt:

    Niemals solche Stasi ***** in unseren Club aufnehmen. Blau und Weiß, ein Arbeiter und Malocher Club.

  • Rogerg sagt:

    Moin BuB

    Habe mir das Spiel angeschaut. In der 2.HĂ€lfte keine einzige Chance. Auch wenn ich am Morgen noch trainiert habe darf ich so ein Spiel nicht abliefern.
    Von Abwehr darf man auch nicht sprechen. Gestern ein HĂŒhnerhaufen. Norwich City hat es noch gnĂ€dig gemacht. Da muss bei Schalke noch viel kommen.

  • Rotti04 sagt:

    Tönnies kennt den Begriff „Political Correctness“ nicht, bzw. ist der irrelevant fĂŒr Ihn und sein GeschĂ€ftsgebaren. Also wird der Mann fĂŒr ihn kein Problem darstellen und er wird auch nicht wirklich verstehen, warum Volkes Zorn nun wieder ĂŒber ihn kommt.
    Und ich ehrlich gesagt auch nicht!
    Wer Tönnies jedesmal wiederwĂ€hlt, mit dem Verweis auf Geleistetes und in Kenntis seiner Verfehlungen, sowohl im Bereich seines Konzernes als auch im Rahmen seiner TĂ€tigkeit als ARV fĂŒr Schalke, der darf doch nicht ernsthaft eine vergleichsweise lĂ€ppische Personallie zum Anlass nehmen um auch nur laut zu stöhnen, geschweige denn aufzuschreien.

  • Sybille Böcking sagt:

    Er war einfach nur einzigartig zwar ein Matscho aber ein liebentwerter Mensch der einfach nur unvergessen bleibt ohne Ihn gÀbei es keine Arena unser königschlauer Tempel den wir Ihm zu verdanken haben wir werden Ihnen nie vergessen wo immer er ist
    Ich habe mein neues Auto RUDI genannt eine Flasche Veltins Bier ĂŒbereits die Haube gegosĂŒĂŸen und geweint.

  • Weber Guy sagt:

    Ein Witz das ist unglaublich einer der nicht zum Klub steht und nicht VERLÄNGERT um nĂ€chstes Jahr ein DICKES Handgeld von den Bauern zu bekommen als KapitĂ€n u machen . Wie TIEF IST S04 gefahllen .

  • Sven Vaith sagt:

    Wenn er jetzt verlĂ€ngert, ok. WĂ€re fĂŒr seine Karriere sicherlich auch das beste noch 2 Jahre auf Schalke zu bleiben

  • Peter Braum sagt:

    UnverstÀndlich wenn man das, was wir wissen als Grundlage nimmt.
    Zumal NĂŒbel in der Vorbereitung bestimmt nicht zu den Besten gehörte.
    Entweder es ist die „Belohnung“ fĂŒr die VerlĂ€ngerung oder Blödsinn der Verantwortlichen.

  • Frank Karrenberg sagt:

    Diese (falsche) Entscheidung macht nur ansatzweise Sinn, wenn er verlĂ€ngert! Trotzdem dreht sich mir, ĂŒber 50 Jahre Schalker und mehr als 25 Jahre Mitglied, der Magen um, dass er voranschreiten soll fĂŒr unser Team und uns, auf der anderen Seite alle naselang betont hat, dass er sich ‚als Schalke‘ im Zusammenhang mit GesprĂ€chen ĂŒber eine VertragsverlĂ€ngerung anders verhalten hĂ€tte. Hat er es noch nicht geschnallt, wie klein er ist im Vergleich zu unserem Verein, GlĂŒckauf

  • Bernhard Althoff sagt:

    Irgendwie verstehe ich das ganze nicht mehr, wieso gibt man in Schalke einen Jungspund die Binde und nicht einen erfahrenen Spieler. Naja, das ist eben Schalke, immer etwas anderes

  • Heiko Klatt sagt:

    Ich finde das Clemens Tönnies gesagt hat dem entspricht was viele denken. Ich schliesse mich den Worten an.
    GlĂŒck Auf

  • Peter Braum sagt:

    Ich war fast immer auf Seiten von CT und ich glaube auch nicht, dass er ein Rassist ist.
    Aber er hat einen Fehler gemacht, der bei einigen Hohlköpfen sofort auf Gegenliebe stĂ¶ĂŸt, wie man sieht.
    DafĂŒr muss er die Verantwortung tragen und sollte kein Amt mehr in unserem Verein ĂŒbernehmen.

  • Peter Braum sagt:

    Vielleicht kann man nicht unterstellen, dass CT ein Rassist ist – wer weiß. Eventuell ist er ja einfach nur nicht mehr Herr ĂŒber seine Zunge, seine Worte.
    Andererseits erzÀhlt man so einen Unfug ja nicht zufÀllig oder weil einem gerade der neueste Witz von Fips Asmussen nicht eingefallen ist.
    Wer so eine diskriminierende (und natĂŒrlich letztendlich natĂŒrlich zutiefst rassistische) Äußerung in der Öffentlichkeit absondert, denkt auch so.
    Und ist damit fĂŒr die Gesellschaft und auch fĂŒr Schalke 04 als ReprĂ€sentant kaum noch tragbar.

  • heinz sagt:

    Leider hat sich Clemens Tönnies im Ton vergriffen. Ich bin aber davon ĂŒber zeugt, das er das Gesagte nicht so gemeint hat, wie viele es jetzt interpretieren. Im Zusammenhang von Klima-
    Schutz und Weltbevölkerung darf man aber auf Probleme hinweisen. In Afrika werden zu viele
    BĂ€ume gefĂ€llt ( und nicht nur dort ), ergo wĂŒrde eine alternative Energie etwas positives bewirken. Auch werden in Afrika ( und leider nicht nur da ) zu viele Kinder geboren die kaum ernĂ€hrt werden können. Eine Geburtenkontrolle wĂ€re schon wĂŒnschenswert. Bei prognostizierten 12 Milliarden Menschen mĂŒssen wir alle ĂŒber Nahrung, Wasser, Klima usw. nachdenken. Eine ehrliche Entschuldigung sollte man akzeptieren.

  • thomas krane sagt:

    Verstehe nicht, das konpyanka keine neue Chance bekommt , fĂŒr mich der stĂ€rkste Angreifer den Schalke hat!

  • Thomas S. sagt:

    Verdient gewonnen, klare Kante gegen Rassismus…und gut geschrieben! Auch wenn ich als Drochterser es dem eigenen Verein natĂŒrlich mehr gegönnt hĂ€tte. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, viel GlĂŒck beiden Mannschaften in den nĂ€chsten Begegnungen.
    Gruß aus Stade

    • Volker H. sagt:

      Klare Kante gegen Rassismus – wichtiger denn je, Kompliment. Aber: wie zu lesen ist, wurden die Schalker mehr als nett in Drochtersen begrĂŒĂŸt. Von den Bewohnern des Örtchens, vom Stadionsprecher – und als Dank dafĂŒr wurden ein frotzelnder Gesang der Heimfans mit „Ihr seid nur ein H****sohnverein“ beantwortet. Da könnte man mal konsequent Flagge zeigen und diese unglaubliche Doppelmoral wenigstens ansatzweise ein wenig hinterfragen. Schade, Chance verpasst.

  • Hibbeln sagt:

    Es ist uninteressant, wer jetzt in der Innenverteidigung spielt oder nicht.
    Die hintere Verteidigung setzt sich bei der 4er Kette aus einem rechten, einem linken Verteidiger und 2 Innenverteidigern zusammen
    Wer diese Positionen einnimmt, entscheidet die SpielstÀrke des einzelnen Spielers.
    Caligury gehört ins Mittelfeld, da hat er seine StÀrken.

  • Frank Drießen sagt:

    Ich bin immer noch ein Fan von Ralle. Alex ist ein guter Torwart , aber nach 20 EinsĂ€tzen letzte Saison, kann ich noch kein großes Vertrauen in Ihm ,haben. Das muss Er sich erstmal erspielen.
    GlĂŒck auf

  • Rogerg sagt:

    @ BuB

    Sehr schöner und kompetenter Bericht vom Spiel. Weiter so !

  • Kugelschreiber sagt:

    Toller objektiver Bericht. Studierte Journalisten, können sich mal ein Beispiel nehmen. Freu mich auf mehr…

  • Benny Vervoort sagt:

    Mann sollte eine Klage gegen den Schirri erstatten wegen Nötigung von die ganse Fangemeinschaft aus. Dies war so klar das dieser Mann völlig im Ban von die Bayern ist und vielleicht sogar bezahlt worden ist. Schande fuer der DFB auch der sich mal klar sein soll das mann im Ausland auch solche Spiele anschaut und der DFB einfach als lÀcherlich dargestellt wird durch solche Schiedsrichter.

  • Dirk Friebe sagt:

    Hallo Susanne.

    Wieder, wie GEwohnt, ein klasse Bericht von dir…Man fĂŒhlt sich als wenn man live dabei war…

  • Iris Dombrowe sagt:

    Hallo Susanne wieder einmal ein super Bericht von dir . Du machst das einfach Klasse .Blau Weisse GrĂŒĂŸe Iris

  • Das ist einfach der Bayern Bonus.In Strittigen Situationen wird immer fĂŒr Bayern entschieden.

  • Rogerg sagt:

    Super Bericht. Trotz zeitlichem Abstand bin ich noch immer stinksauer. Ein Aufschrei. Viele sagen dann ja, es war Elfmeter. Selbst Marcel Reif. Nichts geschieht. Wie in
    der Politik. Am kommenden Wochenende zieht die Karawane weiter.

  • […] Jahnstadion bekamen die rund 1500 Zuschauer immerhin einige Schalker RĂŒckkehrer zu sehen. Neuzugang Ozan Kabak, der sich in der Vorbereitung frĂŒh verletzt hatte, feierte endlich sein Comeback, auch Rabbi […]

  • […] hat jetzt offenbar doch noch personelle Konsequenzen – allerdings nicht bei Tönnies, sondern im Ehrenrat. Richterin Kornelia Toporzysek, seit 2005 im Gremium vertreten, ist am Dienstag zurĂŒckgetreten. […]

  • frahe04 sagt:

    Das war ja dann nur ein kurzes Intermezzo von Frau Toporzysek, sie ist doch erst in diesem Sommer in den Ehrenrat gekommen

  • Walter Jugel sagt:

    Ein Hammer ist vielmehr, dass die Presse nicht bereit ist, ĂŒber die auf Schalke bei weitem ĂŒberwiegende Stimmung pro Clemens Tönnies und ĂŒber die mehr als 1300 Mitglieder starke Facebook-Gruppe mit dem Namen „Schalker #pro Tönnies – CT ist kein Rassist!“ zu berichten.

  • Paul Hantke sagt:

    Trotz großer Freude ĂŒber den Sieg sollte man den Tag nicht vor dem Abend loben denn die Saison ist lang!

  • frahe04 sagt:

    „Der FC Schalke wird Deutscher Meister und wir holen den Pokal“.

  • frahe04 sagt:

    Unser Verein scheint es ja echt nötig zu haben!!!!

  • meinfreundistausleder sagt:

    Abseits der lĂ€cherlichen, vorgeschobenen „BegrĂŒndung“ faktisch nichts als eine 85-Euro-Dauerkarten-Preiserhöhung durch die HintertĂŒr.
    Gegenleistung: Fehlanzeige.
    Abgesehen natĂŒrlich von noch grĂ¶ĂŸerem Stau nach dem Spiel – was garantiert dazu fĂŒhren wird, dass die Arena sich zukĂŒnftig noch frĂŒher leeren wird, als jetzt schon.
    Und all das fĂŒr lumpige 1,2 Millionen Euro… (14.000 ParkplĂ€tze mal 5 Euro mal 17 Heimspiele)
    Armes, desorientiertes Schalke.

  • Raul66 sagt:

    Echt tolle Sacheder, der fĂŒr die Karten noch vor dem Spiel arbeiten muss, wird dafĂŒr bestraft! Kumpel und Malocher Club? Irgendetwas lĂ€uft da ja wohl gewaltig schief! Aber das die Gegengerade dann schon 30 Minuten vor Spielende leer sein wird findet unsere VereinsfĂŒhrung anscheinend auch toll

  • Thomas der schaljerfeidi sagt:

    Nicht nur die zu spÀt kommen. Alle. SchrÀnke, ein abstellen der kassiert und gut ist. Alle Tore ab 20 min vor spielende auf.

  • Manfred JĂ€kel sagt:

    Ich liebe den “ FC Schalke 04 „, alle die diesem Verein angehören sowie „ALLE“
    die sich mit ihm verbunden fĂŒhlen, thankx dafĂŒr !!!!
    GLÜCK AUF !!!! Freunde.

  • Doris Karoline Pern sagt:

    Guten Tag. Einmal Schalker – immer Schalker. Lg

  • frahe04 sagt:

    Viel GlĂŒck in Moskau, Domenico!

  • Vikin sagt:

    So ein Schwachsinn. „Du darfst dein Land nicht unterstĂŒtzen, weil bei uns alle finden, daß dein PrĂ€sident ein Diktator ist.“ FĂŒr mich wĂ€re sowas ein Grund fĂŒr einen Vereinswechsel.

  • Rogerg sagt:

    Hallo BuB

    Prima Beitrag. Vor allem in Sachen NĂŒbel.Ähnliche BeitrĂ€ge habe ich schon hier im Forum geschrieben. Da sich NĂŒbel nicht bewegt sollte
    Schneider eine Frist setzen. Sollte auch dann nichts passieren bitte auf die Bank. Schubert aufbauen und wir hÀtten Ruhe.

    • R .Jauernig sagt:

      in

      sind blind wie ein kleines Huhn aber wenn es ums Futter geht sind sie gleich wach,
      Warum lĂ€sst man diese auch noch fĂŒr soviel Körner spielen,wo es noch bessere
      KĂŒken gibt,oder nicht. Da sieht man,es sind alle gleich.

  • Blauer Engel sagt:

    Ich kann Dir nur beipflichten, die Causa NĂŒbel geht mir schon lange auf den Keks; von mir aus ab auf die TribĂŒne und Schubert aufbauen, wenn AN nicht verlĂ€ngern will.

  • frahe04 sagt:

    @ Rogerg: Schneider hat doch bereits gesagt, dass es fĂŒr NĂŒbel keine Frist gibt

  • J. Formella sagt:

    Man sollte NĂŒbel bis Ulm Jahresende eine Frist setzen. Unterschreiben oder Bank, mehr geht nicht.
    Schubert kann sich dann auf die 1 freuen und bitte frĂŒhzeitig binden.

  • Franz-Josef GrĂŒter sagt:

    Das Zepter des Handels sollte man frĂŒhzeitig in die Hand nehmen um talentierte und gute Spieler lĂ€ngerfristig zu binden. Wenn dann ein großer Verein Interesse hat muss er tief in die Tasche greifen. Nur so kann sich der Verein wieder finanziell erholen…

  • Thomas Reuter sagt:

    Sonntag Morgen LektĂŒre
    Danke Susanne und GlĂŒck Auf !

  • Heike Erle sagt:

    Wie immer das GefĂŒhl perfekt rueber gebracht. Liebe Susanne, danke fĂŒr den tollen Bericht.

  • J. Formella sagt:

    Toller Bericht und spannend fest gehalten.
    Schade, dass sich noch zig Idioten im Dortmunder HBF die Birne einschlagen wollten.
    Sonst hÀtte es mal ein schönes und vor allem friedliches Derby werden können.
    BWG

  • Susanne Jakubowski sagt:

    Susanne, du hast mal wieder einen tollen Bericht abgeliefert. Danke dafĂŒr! ⚒GlĂŒck Auf und BWG aus GĂŒtersloh. Susa. Jakubowski

  • Markus Rehm sagt:

    Liebe Susanne, ich frage mich, wie du das immer wieder schaffst, so tolle und genaue Berichte zu schreiben, die sowohl inhaltlich, als auch in der Chronologie super gestaltet sind. Dazu die genaue Beschreibung, wer geflankt hat, die Latte getroffen hat, usw.. Alles in der KĂŒrze der Zeit, wahnsinnig! Ich war in Bielefeld ein paar Reihen ĂŒber dir und hĂ€tte nicht annĂ€hernd so viele Details nach dem Spiel nennen können. Danke und weiter so, wenn es dir Spaß bereitet. Königsblaue GrĂŒĂŸe, Markus Rehm

  • Adhd sagt:

    Toller Bericht! Respekt.
    Ein wegen der zwei komplett unterschiedlichen Halbzeiten auch immer noch ratloser Bielefelder.

  • Michael Nordwest sagt:

    Netter Bericht, meine Geschicht ging so, der Weg zum Klo kurz, in Halbzeit 1 jedoch kurz vor Erbrechen, rĂ€chen die Augsburger sich selbst… 1:1 Elfer den wir gegen BxB soo nicht bekommen? war ok…
    Schiribesprechung gefordert…
    2 Halbzeit spielte die Mannschaft wie befreit, und mit dem 2:3 die Nachbarschaft zusammen geschrien…
    Grien…

  • Fußballmafiosi sagt:

    Die Kritik am DFB und an der Handregel, sie wĂŒrde nicht einheitlich ausgelegt etc., ist schlicht falsch. Denn die Handregel des DFB ist klar, einfach und sie wird seit es den Videobeweiß gibt auch einheitlich ausgelegt: Gegen Schalke gibtÂŽs Elfmeter, fĂŒr Schalke nicht.

  • Stephan sagt:

    Wie immer grandios berichtet!
    Da schmerzt es weniger ,nicht dabei sein zu können!

    Danke AN DIE weltbeste Schalke-Suse!

    Nachbarliche BWG
    VATTA

  • […] in etwa muss man das Video-Interview verstehen, dass Schalke-TV mit dem heute zurĂŒckgekehrten Aufsichtsratschef Clemens Tönnies fĂŒhrte. Moderator Matthias Killing stellte sich fĂŒr die Stichwortgeberei zur VerfĂŒgung, bereitete […]

  • Rotti04 sagt:

    Ein ausgewogener und in allen relevaten Punkten stimmiger Kommentar!
    Ich gebe ganz offen zu, dass ich diesen Propagandafilm nicht bis zum Ende anschauen konnte. Wieso musste Man diesen Moment nutzen um einen weiteren Meilenstein des FremdschÀmens als Mitglied und Fan dieses Vereins zu inszenieren?
    Aber vielleicht liegt ja auch eine Chance darin? Vielleicht gibt es ja Menschen, die sich vereint und konstruktiv damit beschĂ€ftigen, wie die Werte unseres Clubs in Zukunft nicht nur der Öffentlichkeit gegenĂŒber, sonder verstĂ€rkt von innen heraus vertreten und umgesetzt werden können.
    Ich befĂŒrchte nur, dass dies ein nahezu unmögliches Unterfangen sein wird. Die strukturelle Macht und Unabdingbarkeit unseres ARV ist, nicht erst seit der neuesten Produktion aus Jobst Medienschmiede, wohl schon zu weit fortgeschritten. Und die Hoffnung, dass Herr Tönnies selbst irgendwann den Hut hebt, ein bestelltes Feld hinterlĂ€ĂŸt und leise TschĂŒĂŸ sagt ist mehr als weltfremd.

  • Andreas Hohenberger sagt:

    Ich weiß nicht was Wagner an Uth gefĂ€llt, das er ihn immer wieder aufstellt. In meinen Augen ist er der grĂ¶ĂŸte BlindgĂ€nger den der S04 verpflichtet hat. Ein
    Kututcu ist um Welten besser. Wenn Wagner ihn nicht öfters bringt, spielt er demnÀchst woanders.

  • Claudia sagt:

    Dem Kommentar ist nichts mehr hinzuzufĂŒgen. Herr Schulte…

  • Blutgraetsche04 sagt:

    Hallo Susanna, ich freue mich jeden Sonntag auf deinen Spielbericht, mach weiter so.

  • SchorschMu sagt:

    Ein wunderbarer Bericht, mit tollen Fotos, schade das zuviele, zuschnell vergessen, wo wir vor einem Jahr
    rumgeeiert sind. GlĂŒck auf und Danke Susanne

  • Neunzehnnullvier sagt:

    Es ist schon erstaunlich, wie lange man auf einem toten Pferd noch reiten kann.

  • Dieter Brandt sagt:

    Super gemachter Bericht. Vielen Dank. ⚜⚜⚜⚜

  • Stephan sagt:

    Danke schöööön liebe Schalke-Suse fĂŒr den wiedermal kurzweiligen Bericht

  • Marianne Teichmann sagt:

    es ist immer wieder schön deine Berichte zu lesen,
    als Schalkerin aus dem SĂŒden unseres Landes ist es nicht immer möglich im Stadion zu sein und deshalb liebe ich diese herzerfrischenden Berichte, weiter so und herzliche GrĂŒĂŸe aus BadenWĂŒrttemberg

  • Heike Vorspohl sagt:

    Hallo,unsere ganze Familie sind Schalker.L.G.

  • Helmut Lonsing sagt:

    Seit ĂŒber 50 Jahren S04-Fan. Erstes Spiel live 1966.
    GlĂŒck auf

  • watte09 sagt:

    ich wĂŒrde gerne 2 exemplare kaufen… ist das möglich?

  • Timo sagt:

    Wie immer toller Kommentar.
    Mit eisernen GrĂŒĂŸen, ein Leben lang S04…

  • Saskia Wollermann sagt:

    DANKE fĂŒr die GEilen und herz erfrischenden Berichte jede Woche! Das Highlight nach jedem Spieltag.
    Mach weiter so Susanne
    Chapeau

  • Der Kommentar von S. Hein-Reipen hat, wie man so schön sagt, den Nagel auf den Kopf getroffen. Er entspricht genau meinen Empfindungen und GefĂŒhlen fĂŒr, wenn man so will, unseren neuen S04.

  • Martin Waschkewitz sagt:

    Jo, dass uns ein wenig das mia San mia fehlt, ist schon seit Assauer’s Zeiten bekannt! Bevor der GrĂ¶ĂŸenwahn ausbricht und wir wieder auf die Nase fallen, hatte er dieses chronische understatement schon in seiner ersten Amtszeit eingefĂŒhrt, damals mit wenig Erfolg! Egal, Fakt ist das wir mit dem kleinen Brötchen backen relativ gut in den letzten 20 Jahren gefahren sind. Wie intern gesprochen wird, wissen wir nicht. Ich vermute mal da werden realistische Ziele deutlich angesprochen. Naja, wir haben im Moment eine Phase in der vieles richtig gemacht wird und das wird auch umgesetzt! In der Winterpause nochmal die richtigen Stellschrauben drehen und wir könnten uns nach 34. Spieltagen durchaus auf einem der ersten sechs TabellenplĂ€tze befinden…

  • Rogerg sagt:

    Guter Beitrag. Der Fall NĂŒbel bricht uns noch den Hals.

  • Heike sagt:

    Burgstaller war nicht nur an diesem Tag “ indisponiert „. Er ist ein Auslaufmodell, fĂŒr ihn reicht es nicht mehr in der ersten Liga nach einem guten dreiviertel Jahr zu Beginn seines Vertrages. Das muß man leider so konstatieren.
    Ansonsten paßt der Bericht. ErwĂ€hnenswert vielleicht noch das sehr gute Banner im Pillen-Block, das bei jeder Video-Unterbrechung hochgezogen wurde. Ich habe es nicht mehr exakt , aber in etwa : “ Ihr macht unseren Sport kaputt, weg mit dem Videobeweis “ — Kann ich so unterschreiben.
    Noch etwas ums Spiel herum : Die Parkplatzsituation in Leverkusen ist und bleibt eine Katastrophe, war echt spannend nach dem Spiel, ob mein Auto noch da war ( nachdem es letztes Jahr requiriert wurde ). Und : Das Brauhaus Janes kurz vor dem Stadion ist echt zu empfehlen. Gutes Essen, gute GetrÀnke, viele,viele Schalker.

  • meutrich sagt:

    Bin gern in NĂŒrnberg bei den Clubberern. Finde die Stadt und die Leute richtig toll. Der Club gefĂ€llt mir und mir tut es leid, das es im Moment noch nicht richtig gut lĂ€uft.
    DrĂŒcke jede Woche die Daumen, dass es besser wird.
    Btw: Wo gibt es den Schal zu erwerben, den Susanne Hein-Reipen da hĂ€lt. WĂŒrde sowas gern erwerben. Danke.

  • Heike sagt:

    GefĂ€llt mir diesmal sehr gut, der Bericht ( aufs sportliche ausgerichtet und nicht die Titel und Anzahl der Fan-GesĂ€nge aufgelistet, ist aber meine subjektive Meinung und Geschmackssache ). Bzgl NĂŒbel denke ich, daß er grundsĂ€tzlich richtig handeln wollte, aber den einen Tick zu spĂ€t war. Klares Rot, ihm da aber einen Fehler oder gar Absicht zu attestieren, halte ich fĂŒr daneben ( tust Du nicht, war aber im Stadion Ă€hnlich zu hören ). Der Zusammenprall sah ĂŒbel aus, passiert aber so oder Ă€hnlich beim Fußball nunmal hin und wieder . Kommt NĂŒbel nicht und macht Gacinovic die HĂŒtte, fragen sich die Zuschauer garantiert entgeistert , warum NĂŒbel auf der Linie klebt.
    Ansonsten ein tolles Spiel, fast PS- AthmosphĂ€re. Die Truppe ist eine Einheit, “ Danke “ an Wagner.

  • Oemmes1904 sagt:

    Fußball eigentlich Nebensache. Danke an die WOB- Fans und viel Kraft fĂŒr die Hinterbliebenen und Freunde. GlĂŒck Auf!

  • Marc_S04Fan sagt:

    1:1 ist okay fĂŒr den Verlauf des Spieles.
    Aber das ist komplett in den Hintergrund gerĂŒckt.
    Herzliches Beileid der Familie, Freunde und Bekannten.
    Ruhe in Frieden!
    GlĂŒck Auf!

  • Ein Foto mit dem Stand von Skopje hĂ€tte die Besucherzahlen enorm steigen lassen :))))) GrĂŒĂŸe aus Skopje von der Redaktion Deutsch-Mazedonische Freundschaft / makedonien.mk

  • vfl.wolfsburgfans sagt:

    Manche der AusfĂŒhrung sind echt lĂ€cherlich. Wir haben rund um das Stadion eine der besten Infrastrukturen der Liga. UnzĂ€hlige ParkplĂ€tze stehen zur VerfĂŒgung, es gibt sogar ein Park&Ride. Aber wahrscheinlich muss man sich vorher informieren um die Möglichkeiten zu kennen.. Zu den Fanauftritten sage ich mal nichts, wĂ€hrend ihr nur gelegentlich ein VfL, VfL,… gehört habt haben wir von euch genauso viel gehört und nicht mal eure SchmĂ€hgesĂ€nge wahrgenommen. Euch noch alles Gute fĂŒr die restliche Saison und den Angehörigen des Verstorbenen viel Kraft.

    • JN sagt:

      Sorry, ich als Wolfsburg fan schĂ€me mich gerade fĂŒr dich und deinen aussagen.
      Ist doch scheiß egal wer lauter war oder nicht? Es weiß jeder das die GĂ€stefans bei uns meistens Heimspiel haben!

      Es geht hier aber darum das ein Mensch gestorben ist der ein Mittelpunkt der Schalker war!

      Ruhe in Frieden Viel Kraft der Familie den Freunden und den Rest Schalkern….

      Er wird immer Königsblau bleiben!

    • anti.w*b sagt:

      Leiseste Stadion der Liga, plus noch nicht einmal ausverkauft gewesen hahahaha Radkappen!!!!

  • Maik sagt:

    So mit der schlechteste und verlogenste Artikel den ich je gesehen habe. Da zeigt sich mal wieder wer Charackter und Ehre hat und wer nicht. „GelĂ€chter“ jaja. Peinlicher Kindergarten deinerseits @Artikelverfasser

  • BorussiaMG sagt:

    Das Verkehrschaos hatten wir Sonntag auch , da war ein Eishockey spiel und nix ging mehr ! Ganz genau wie geschrieben !

    Ruhe in Frieden DrĂŒse

  • Betty sagt:

    Was bist du denn fĂŒr einer? Habe den Artikel jetzt dreimal nach “gelĂ€chter“ gescannt und habe weder dies, weder LĂŒge, Verlogenheit noch anderes Schlechtes gelesen, weil alles tatsĂ€chlich RealitĂ€t war. Auch eine andere Kumpeline kam zu spĂ€t und erzĂ€hlte vom Acker….Wenn man aber als unreflektierter Vogel rumsteht, dann sieht man auch nur sein Nest und seine Eier, gell….. Charakter ist dann ĂŒbrigens ohne c, nur damit du es leichter hast mit dem deinigen.

  • Martin Spitz sagt:

    Danke fĂŒr diese einfĂŒhlsame Schilderung, man fĂŒhlt sich einmal mehr, als sei man dabeigewesen. Das Entsetzen unserer Fans muss unbeschreiblich gewesen sein.

    Traurige blau-weiße grĂŒĂŸe Martin

  • Peter Narowski sagt:

    Ein ganz großes Kompliment fĂŒr deine Spielberichte. Da ich leider aus verschiedenen GrĂŒnden nicht so oft live dabei sein kann, warte ich schon immer ungeduldig auf deinen Bericht. Wenn ich den gelesen habe,war ich dabei!!!!! Vielen Dank dafĂŒr!!!!

  • xutos sagt:

    So ein Theater fĂŒr einen Fan ist fĂŒr mich peinlich und ĂŒbertrieben.auch mir tut es leid, wenn jemand stirbt, allerdings Sterben auch in Deutschland und erst recht in der Welt jeden Tag Menschen wegen Hunger oder krieg. Zu letzterem salutiert sogar einervunserer Spieler. Wo ist da die Aktion der Ultras ?
    Selektive Wahrnehmung. WÀre der Fan ein nichtmitglieg gewesen, hÀtte es keine Aktion gegeben.

  • xutos sagt:

    Es sollte ihm die Binde entzogen werden und Schubert den Rest der Saison im Tor stehen. Das unwĂŒrdige hinhalten von nĂŒbel sollte nicht noch belohnt werden. Schalke sollte endlich mal eier zeigen.

  • Franz Josef Wamberg sagt:

    Kann ich leider nicht nachvollziehen.
    Ein junger Mann setzt sich paar Jahre auf der ersatzbank schade fĂŒr so ein Talent.

  • Heike sagt:

    Bzgl des letzten Absatzes : Mendyl sollte lt Tedesco “ die Tiefe attackieren “ . Ein unvergessenes Bonmot

  • […] Wagner auf deutlich intensiveres Training und mehr Testspiele: Bereits in der ersten Woche wird Rot-Weiß Oberhausen dank zweier schöner Treffer von Ahmed Kutucu mit 3:1 besiegt, dann folgen ein 20:1-SchĂŒtzenfest […]

  • Jupp sagt:

    Der Nordkurven-RĂŒckblick ist stark geschrieben,top bebildert. GĂ€nsehaut pur beim Lesen. NĂ€chste Ausgabe kaum ertrĂ€glich abzuwarten. Bitte! Gerne weiter so! Königsblauem GlĂŒck Auf

  • frahe04 sagt:

    Leider nicht mehr als ein MitlÀufer auf Schalke gewesen, zudem zu hÀufig verletzt.

  • Heike sagt:

    Ich glaube nicht, daß es qualitativ fĂŒr die erste Liga reicht. Wenn er mich ĂŒberrascht, umso schöner

  • Heike sagt:

    Mascarell ist die richtige Entscheidung. Er hat eine tolle Hinrunde gespielt und war immer FĂŒhrungspersönlichkeit auf dem Platz. Und das wird man lt Loddar durch Leistung, nicht durch Gerede. Ich denke, Stambouli ist es aufgrund seiner Verletzung nicht geworden, wir brauchen einen KapitĂ€n, der auch spielt und vorangeht. Bei Caliguiri denke ich, daß die Wege des Clubs und des Spielers sich im Sommer trennen.

  • Frank sagt:

    Die Entscheidungen sind alle nachvollziehbar. Nur darf man jetzt den NĂŒbel nicht vertĂ€ufen.Eine Saison ist lang.Was ist wenn sich Schubert verletzt oder er schwĂ€chelt,was ich nicht Glaube. Dann ist NĂŒbel verbrannt Schubert geht nicht und du hast dann nur Langner.Deshalb lĂ€ĂŸt sich Wagner auch alle Optionen offen, was wir die Fans,So hart es klingt auch tun sollten. Am Ende zĂ€hlen nur Siege und Punkte und unser FC Schalke. Wir wollen doch nĂ€chste Saison alle wieder nach Europa. GlĂŒck auf Kumpel.

  • […] hatte erwartungsgemĂ€ĂŸ jene Spieler außen vor gelassen, die am Freitagabend gegen Borussia Mönchengladbach mit 2:0 gewonnen hatten. Preußen-Trainer Sascha Hildmann verfuhr nach dem Test gegen den SC Verl (1:0) […]

  • jdkk04 sagt:

    reimt sich alles net ey was n scheis! ich libe s04
    gelsenkirchen ist ne schöne stadt da muss man sich benehmen drum gehen wir nach dortmund und benehmnen uns daneben!!!
    so geht reimen!

  • frahe04 sagt:

    Sehr schöner Bericht und sehr schöne Bilder!

  • […] Sportgericht erkannte nach Durchsicht der TV-Bilder keinerlei Ansatz fĂŒr irgendeinen Fehler des Schalke-Trainers. “Sein Verhalten, in der vom Kontrollausschuss detailgenau ermittelten […]

  • […] teilte der DFB am Dienstag mit. Das Urteil ist Folge einiger rassistischer AusfĂ€lle von Schalke-Fans im Spiel gegen Hertha. Der Berliner Jordan Torunarigha war aus einem Block angepöbelt worden, […]

  • Claudia sagt:

    Liebe Susanne, danke fĂŒr deinen Spielbericht.
    Ich vermute, dass die „Formdelle“ sowohl auf die vielen verletzten LeistungstrĂ€ger, als auch auf die deftige Niederlage in MĂŒnchen zurĂŒckzufĂŒhren ist!
    Auch sollte man nicht vergessen, dass wir eine sehr junge Mannschaft haben…
    ich wurde am Samstagabend in der Arena auf jeden Fall „alles geben“ um unsere Jungs zu unterstĂŒtzen! 😉 LG

  • Thorsten sagt:

    “ eine legale Pinkelmöglichkeit an den ParkplĂ€tzen und Bierbuden nicht nur auf Schalke vergebens. “
    Wir haben bei uns seit lÀngerem auch Dixietoiletten stehen, und wenn ich das richtig in Erinnerung habe, ist ein Cateringwagen auch bei einigen (allen*) Spielen geöffnet.
    * Letzteres war zumindest als man den Test starten wollte, noch nicht beschlossen.

  • […] wurde erkennbar, wie unterschiedlich die Zuschauer in der Veltins-Arena mit der sich abzeichnenden Klatsche gegen den ungeliebten Brauseclub umgehen: Auf den SitzplatztribĂŒnen setze eine massive […]

  • […] fĂŒr die Mannschaft bedankte sich Jonjoe Kenny: „Unglaublich“ sei die Reaktion der Fans gewesen, „der Club und wir Spieler mĂŒssen uns immer wieder vor Augen fĂŒhren, wie glĂŒcklich man […]

  • […] war die RĂŒge des Ehrenrates fĂŒr die rassistische Aussage des Aufsichtsratschefs eher wachsweich ausgefallen. Der Ehrenrat des Vereins bescheinigte Tönnies ein untadeliges Wesen, lediglich eine […]

  • […] Wesen, lediglich eine diskriminierende Aussage. Tönnies erlegte sich eine dreimonatige Pause auf, kehrte unlĂ€ngst zurĂŒck und lĂ€ngst sollte aus Schalker Sicht Gras ĂŒber die Sache gewachsen […]

  • glieder-martin sagt:

    Was wollen wir mit so einem Meckerkopp im Aufsichtsrat???? Sportliche Kompetenz haben wir genug dank Huub.
    V.a. was soll das seine Aufstellung fĂŒr die AR-Wahl offensiv ĂŒber Reviersport hinauszuposaunen um dadurch den Wahlkampf zu eröffnen bevor der Wahlausschuss ihn ĂŒberhaupt als GEeignet akzeptiert hat.
    Der Wahlausschuß wird dadurch in die gleich besch… Situation gebracht wie mit CT vor 2 Jahren.
    WĂŒrden diese HS nicht fĂŒr die AR-Wahl zulassen dĂŒrften sie sich als Rassisten usw. beschimpfenm lassen dĂŒrfen.
    Lassen sie ihn fĂŒr die AR Wahl zu kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen dass er GEnug Stimmung bekommt.
    Und falls er wider Erwarten doch in den AR einzieht wie soll eine fĂŒr Schalke fruchtbare Zusammenarbeit mit u.a. CT GElingen???
    Und mal ganz nebenbei bemerkt: Lt. Wikipedia hat HS (0)9 Bundesligaspiele fĂŒr SChalke absolviert. Allein die Zahl GEht schon mal gar nicht 😉
    Dann könnten auch Ze Roberto II, Kofi Annan oder Ali Karimi fĂŒr die Schalker AR Wahl kandidieren mit einer Ă€hnlichen Spieleanzahl.
    Ich denke eher mal HS lÀsst sich von höggscht linken Fangruppen mit NÀhe zur Antifa benutzen und wird vorgeschoben als Gallionsfigur.
    Meine Meinung…meine Stimme bekĂ€me er fĂŒr den Fall einer Zulassung der AR-Wahl jedenfalls nicht….und jetzt könnt ihr mich deswegen als Rassisten beschimpfen!

  • Claudia sagt:

    Bei aller EnttĂ€uschung ĂŒber Alexander NĂŒbels Abgangs zu den Bayern etc., finde ich es nicht in Ordnung einen eigenen Spieler derart niederzumachen. Ich finde es generell sehr bedenklich, wenn man mit einem Menschen so umgeht. Zudem sollte man nicht verkennen, dass er mit 23 auch noch sehr jung ist. Ich fand es auch sch….ade wie das Ganze kommuniziert wurde, seitens seines Beraters. Unterm Strich ist/war der Junge sehr schlecht beraten.
    In seiner Haut möchte ich derzeit nicht stecken. Ich hoffe, dass er alles gut verarbeitet!
    GlĂŒckAuf

  • […] klar mit 4:2 gegen „San Siro 97“ fĂŒr sich entscheiden können, wird die Mannschaft nach der guten kĂ€mpferischen Leistung im Pokalspiel gegen Rekordmeister Bayern MĂŒnchen mit freundlichem Applaus empfangen – und nahezu […]

  • […] geht es auch um weit mehr als das Rheinderby am Mittwoch. Das Revierderby zwischen BVB und Schalke am kommenden Mittwoch gehört plötzlich zu den […]

  • Andreas Sorg sagt:

    Weshalb wird in diesem Bericht nicht erwĂ€hnt daß die Nordkurve das Lied “ Ihr seit nur ein Hurensohnverein “ gesungen hat ????

  • […] Derby – Geisterspiel oder Absage wegen Corona: Bekommen die Fans ihr Geld zurĂŒck?Corona-Virus: Revierderby ohne Fans […]

  • […] Dazu: Derby – Geisterspiel oder Absage wegen Corona: Bekommen die Fans ihr Geld zurĂŒck?Corona-Virus: Revierderby ohne Fans droht […]

  • […] als “Geisterspiele” beschlossen: Gladbach spielt am Mittwoch gegen Köln ohne Fans, das Revierderby zwischen BVB und Schalke am Samstag wird gespielt, aber ebenfalls ohne Zuschauer. Es werden sicher nicht die einzigen Spiele […]

  • […] der Schalker Konzernbilanz 2018 purzelten die Rekorde – höchster Gewinn, höchster Umsatz der Vereinsgeschichte – gleich […]

  • Dirk Sewald sagt:

    GlĂŒck Auf Susanne,
    GlĂŒck Auf Schalker,

    Es ist doch immer wieder interessant, wie sich die „Denkweise“ der Fans Ă€ndert.
    Wurde doch zur Saisoneröffnung auf Clemens rumgedroschen, wegen seiner „unĂŒberlegten“ Aussagen, so hofft man nun auf eine „Finanzspritze“ von ihm!
    Dergleichen gilt fĂŒr diesen Herrn Hopp, den man in der Öffntlichkeit schon fast „Heilig“ sprechen möchte, fĂŒr seine Spenden und seinen Standpunkt zur Pharmaentwicklung, in dieser Krise.
    Eine wirklich tolle Geste kam aus Mönchen Gladbach – RESPEKT!
    Die Ultras Gelsenkirchen wurden in letzter Zeit auch böse, wegen den Bannern und Kommentaren, in denen u.a. der DFB und die Wandlung des e.V. thematisiert wurde, angegangen aber die MĂ€dels und Jungs lassen sich von ihrem, langjĂ€hrigem, Engagement fĂŒr Soziales und SolidaritĂ€t, aller WiderstĂ€nde zu trotz, nicht aufhalten und unterstĂŒtzen derzeit Menschen, welche nicht vor die TĂŒr gehen können oder dĂŒrfen!
    – Ich bin stolz auf UNSERE ULTRAS!

    Fakt ist: Je weniger unsere Spieler spielen, desto geringer ist deren „Marktwert“ was sich letztlich auf ihr Konto wiederspiegelt.
    Sie und unsere VereinsfĂŒhrung mĂŒssen also alles daran setzen, dass die Saison entweder zu ende gespielt wird (mit bestmöglichen Erfolg fĂŒr uns!) oder so eingefroren wird, wie sie derzeit ist, damit wir nĂ€chste Saison noch europĂ€isch sind!
    Dazu gehört Verzicht und UnterstĂŒtzung und Vorbildfunktion fĂŒr die Allgemeinheit.
    Ergo sollten unser gesamter Vorstand (inkl. Herr Peters und Herr Jobst), sowie unser Profikader, ihre GehĂ€lter runterschrauben, was schon eine großzĂŒgige Geste wĂ€re.
    Weiter können WIR Fans auf die RĂŒckerstattung unserer Ticketpreise verzichten!
    Ich bin mir sicher, dass wir dann auch ohne einer „Sonderzahlung“ von Clemens, weiterhin gut aufgestellt sein werden.
    WIR sind ein eingetragener Verein und werden es auch nach dieser Krise sein!
    Wenn WIR „ZUSAMMENHALT“ zeigen – Davon bin ich ĂŒberzeugt.
    Blau-weiße GrĂŒĂŸe aus Essen,
    Dirk
    GlĂŒck Auf

    • Wolfgang Weber sagt:

      GlĂŒck Auf Dirk,
      mit deinen Aussagen bin ich ganz bei dir. Die SpielergehĂ€lter und Ablösesummen sind in einen Dauerkarten zu verzichten.der mitlerweile als verantwortungslos zu bezeichnen ist. Um S04 zu unterstĂŒtzen erwarte ich von den Spielern und den Vorstandsmitgliedern erhebliche Abstriche bei den GehĂ€ltern, denn sie wĂŒrden danach bestimmt nicht am Hungertuch nagen. Das wĂŒrde von den Fans als Geste des guten Willens gesehen werden und sie dazu veranlassen ihrerseits auf RĂŒckerstattungen von Ticketpreisen sowie BetrĂ€gen vom Kauf der Dauerkarten zu verzichten.
      Alle mĂŒssen Opfer bringen um diese Krise zu ĂŒberstehen.
      Herzliche GrĂŒĂŸe aus HĂŒckeswagen und bleibt gesund.
      GlĂŒck Auf
      Wolfgang

  • […] Klacks fĂŒr einen 16-JĂ€hrigen. Armine Harit durfte gerade 100.000 Euro bezahlen, obwohl er gar nicht seine Oma, sondern eine Shisha-Bar besucht […]

  • […] Teil 1 Januar – MĂ€rz: Torwartwechsel, Abschied von Rudi Assauer und Rauswurf von Domenico Tedesco […]

  • […] von Ahmed Kutucu mit 3:1 besiegt, dann folgen ein 20:1-SchĂŒtzenfest gegen eine ĂŒberforderte Bottroper Stadtauswahl und ein 2:2 im „Retterspiel“ bei der finanziell klammen TSG Wattenscheid 09. Das erste […]

  • […] fĂŒr Diskussionen sorgt die Entscheidung Wagners, Alexander NĂŒbel die KapitĂ€nsbinde zu ĂŒbertragen. Viele Fans sehen die ĂŒberraschende Wahl kritisch, weil NĂŒbel […]

  • […] Teil 1 Januar – MĂ€rz: Torwartwechsel, Abschied von Rudi Assauer und Rauswurf von Domenico Tedesco […]

  • […] abschaffen!“ und bekommt auch Applaus von den Schalkern, denen noch das ĂŒberflĂŒssige Marschverbot des Bremer Innenministeriums in den Knochen steckt. Etwas unauffĂ€lliger, aber nicht minder lobenswert kommt der Doppelhalter […]

  • […] Bayern werden nicht ĂŒbermĂ€ĂŸig liebevoll empfangen, im Gegensatz zu den Schalker Spielern, die in Gladbach einen verdienten Punkt […]

  • […] sieht Chefcoach David Wagner nach der intensiven ersten Trainingseinheit Handlungsbedarf, denn nicht einmal einen Tag spĂ€ter gibt der Verein ein weiteres […]

  • […] gegenĂŒber. HĂ€lt diese Serie auch im ersten Geisterspiel der Arenageschichte oder gibt es nach der Derbyklatsche eine weitere Blamage? Die Formkurve beider Mannschaften in der RĂŒckrunde ist erschreckend […]

  • […] Raman; im Gegenzug wechselten Steven Skrzybski und Bernhard Tekpetey leihweise an den Rhein. In der Hinrunde trennten sich die Mannschaften nach dreimaliger Schalker FĂŒhrung und drei Treffern von Hennings […]

  • […] haben schlechter gepunktet als die Königsblauen. Auch nicht Fortuna DĂŒsseldorf – aber die Erinnerung daran ist noch […]

  • […] Eckdaten des Jahres 2020 sind schlimm und natĂŒrlich wird auf Schalke – oder besser gesagt: drumherum – schon […]

  • […] Doch mit einem solchen SchĂŒtzenfest rechnet derzeit auch der grĂ¶ĂŸte königsblaue Optimist in seinen kĂŒhnsten TrĂ€umen nicht, obwohl Bremen Tabellenvorletzter ist. Die Heimbilanz gegen die „Fischköppe“ in der jĂŒngeren Vergangenheit ist eher mau, Performance und Bilanz der Knappen seit dem RĂŒckrundenauftakt zum Weinen. […]

  • […] trug beim 0:1 gegen Bremen eine Armbinde, auf der “Justice for George Floyd” zu lesen war. Auf Twitter teilte er […]

  • […] Hinspiel Ende November hatte Schalke nach einem packenden Fight mit 2:1 gewonnen, dabei lieferten trotz […]

  • RGM sagt:

    Vielen Dank fĂŒr den informativen und sachlichen Beitrag. Zwei Fragen bzw. Anmerkungen hĂ€tte ich noch: Zum einen habe ich vielfach gelesen, dass es in rechtlicher Hinsicht ohnehin erhebliche Probleme gibt, einen Profi-Verein als eingetragenen gemeinnĂŒtzigen Verein zu betreiben, wohl weil der Profiverein letztlich als Betrieb mit den ursprĂŒnglichen gemeinnĂŒtzigen Zielen nichts zu tun hat. Es drohe – so ist an manchen Stellen zu lesen – eigentlich ohnehin der Verlust der Stellung als e.V. Wie seht Ihr das und sollte dies auch bei der Frage der Ausgliederung berĂŒcksichtigt werden?
    Weiter sagt Ihr im Beitrag – aus meiner Sicht zu Recht – dass jetzt fĂŒr den Verkauf von Anteilen der wohl schlechteste Zeitpunkt ist. Allerdings wĂ€re die Ausgliederung doch wohl auch als Vorsorgemaßnahme denkbar, um dann – wenn sich tatsĂ€chlich die Chance ergibt – ohne große Vorbereitung Anteile verkaufen zu können?
    Wichtig finde ich auch, wer und wieviel verkauft wird: Bei 1860 war das Problem, dass der Investor, der meines Wissens vor seinem Invest keine stĂ€rkere Bindung an den Verein hatte, fast 50 Prozent ĂŒbernehmen konnte und danach auch noch Kredite gab, wodurch eine erhebliche wirtschaftliche AbhĂ€ngigkeit entstand. Ich denke, ein Verein sollte nicht bereits on vorne herein den grĂ¶ĂŸtmöglichen Anteil verkaufen, sondern nur kleinere Anteile. Dann bleibt ihm fĂŒr die Zukunft noch Spielraum, weitere Schritte unternehmen zu können. So hat der FC-BAYERN bisher lediglich insgesamt knapp unter 25 Prozent der Anteile verkauft, jeweils zu gleichen teilen an die Allianz, Audi und Adidas. Durch den Umstand , dass ĂŒber 75 Prozent der Anteile in Vereinshand bleiben und die weiteren 25 Prozent auf drei Investoren verteilt sind, ist trotz Ausgliederung der Einfluss des Vereins bestmöglich gesichert.
    Zuletzt noch eine Anmerkung zur 50+1 Regelung: Es ist durchaus umstritten, ob diese Regelung letztlich rechtlich standhĂ€lt. Der Investor bei 1860 hat bereits mehrfach angekĂŒndigt, gegen die Regelung Klagen zu wollen und hĂ€tte damit nach Meinung einiger Juristen vor dem Hintergrund des Europarechts keine schlechten Chancen.

    Meine Meinung: Eine Ausgliederung macht Sinn, wenn Anteile vorsichtig, zur richtigen Zeit und an mehrere Investoren verkauft werden. Wenn man – wie 1860 oder Hertha BSC (?) die maximal verkaufbaren Anteile sofort verkauft (und daneben eventuell beim Investor sogar noch Kredite aufnimmt), kann man die IdentitĂ€t des „Vereins“ gefĂ€hrden. Letztlich ist nicht die Ausgliederung, sondern der richtige Verkauf von Anteilen die Herausforderung. Schalke ist einer der wertvollsten Vereine in Europa. Es wird deshalb genĂŒgend seriöse Investoren geben, die „einsteigen wollen“ , ohne dass sich Schalke die Bedingungen diktieren lassen muss.

    • Susanne Hein-Reipen sagt:

      Hallo RGM,

      das erste, was Du ansprichst, ist die sogenannte „Rechtsformverfehlung“. Es gab in der Vergangenheit AnsĂ€tze (u. a. in Mainz), wonach die Rechtsform des gemeinnĂŒtzigen Vereins nicht fĂŒr Profisportvereine mit MillionenumsĂ€tzen passen wĂŒrden. Dieses Fass möchte aber zumindest in Deutschland bislang niemand wirklich aufmachen, weil die Vereinigungsfreiheit ein Grundrecht ist und der gesamte Fußballsport mit Vereinen angefangen hat. Ein kleines Restrisiko bleibt eine entsprechende europĂ€ische Regelung, aber der EuGH ist traditionell gegen WirtschaftsbeschrĂ€nkungen; zudem sind sehr namhafte Clubs mit entsprechender Lobby (Barca, Real, Lissabon…) auch noch Vereine.

      Eine Ausgliederung als „Vorsorgemaßnahme“, um im Falle des Falles schnell handeln zu können, ist möglich, bedeutet aber, dass die Vereinsmitglieder „die Katze im Sack“ kaufen, weil sie damit der VereinsfĂŒhrung quasi einen Blankoscheck geben, an einen beliebigen Investor zu verkaufen.

      Dass es durchaus Bedenken gegen die EuroparechtskonformitĂ€t der 50+1-Regelung gibt, ist zutreffend, allerdings haben schon viele (u. a. Martin Kind) vollmundig angekĂŒndigt, die Regel kippen zu wollen, bislang ist nichts dergleichen passiert. FĂŒr mich ist ein möglicher Fall von 50+1 aber klar ein Argument GEGEN die Ausgliederung, denn damit könnten Investoren und Scheichs die volle Kontrolle ĂŒber die Vereine erlangen. Und ein Verein wie Schalke, in dem so unendlich viel Herzblut seiner Mitglieder steckt, als Spielzeug eines Oligarchen oder einer Heuschrecke ist eine schreckliche Vorstellung.

      BWG
      Susanne

  • […] nicht in Topform, bei Schalke stehen nunmehr 13 Ligaspiele ohne Dreier zu Buche. Im Heimspiel gegen Leverkusen zeigte sich allerdings ein Hoffnungsschimmer: Durch insgesamt 11 VerletzungsausfĂ€lle musste […]

  • […] meint es nicht so richtig gut mit den Demonstranten, die dem Aufruf von Stefan Barta und Katharina Strohmeyer gefolgt sind, „gegen die Zerlegung unseres Vereins“ […]

  • Rogerg sagt:

    Kann ich 1 zu 1 unterschreiben. Dann sind auch diese geldgierigen Berater mehr oder weniger arbeitslos. Ich befĂŒrchte allerdings dass die reichen Vereine
    dann die begehrten Spieler ĂŒber PrĂ€mien locken oder von MittelsmĂ€nnern bezahlt werden. Wie es auch immer sei, etwas muss geschehen.

  • […] ohne Ausgliederung in den Griff zu bekommen, worauf bei einem strikten Sparkurs aufgrund der UmsatzstĂ€rke des FC Schalke 04 durchaus Hoffnung besteht; parallel dazu können sich die durch die schaurige RĂŒckrunde und die […]

  • Michael Andreas sagt:

    Eine interessante Überlegung, aber in der Tat ist ein Knackpunkt, wie viel Geld Schalke im Fall des Falles denn damit zusammen bekĂ€me. Wenn 100.000 Mitglieder und Fans jeweils einen Anteil von 104 Euro erwerben wĂŒrden, so resultierte daraus nicht 100 Millionen wie angegeben, sondern leider nur 10 Millionen Euro.

  • Andreas61 sagt:

    Susanne, herzlichen Dank fĂŒr diesen hervorragenden Artikel. Die Genossenschaftsform in der Ausgestaltung einer Lizenzspieler-GmbH, an welcher der Verein mindestens 50,01% und die Genossenschaft maximal 49,99 % der Stimmen besitzt, ist sicher diskussionswĂŒrdig. Unser Vorstand sollte auch nicht warten, bis die Gefahr der Insolvenz droht, da es dann kaum mehr möglich sein wird, die Genossenschaftsanteile zu einem angemessenen Preis zu verĂ€ußern. Im Sinne der von Alexander Jobst versprochenen „neuen Transparenz“ sollte unser Vorstand vielmehr verschiedene Modelle erarbeiten und uns Vereinsmitgliedern zur Abstimmung vorlegen. Unsere Mitgliederversammlung ist laut unserer Satzung das oberste Beschlussorgan unseres Vereins. Hier sollten die verschiedenen Möglichkeiten offen diskutiert und anschließend entschieden werden. Clemens Tönnies hat mit seinem RĂŒcktritt den Weg fĂŒr einen Neuanfang unseres Vereins freigemacht. Unser Vorstand und unser Aufsichtsrat sind nunmehr in der Pflicht, diese Chance zu nutzen und unseren Mitgliedern, gut durchdachte VorschlĂ€ge zu unterbreiten, ob wir an unserem Verein weiter festhalten oder eine neue Gesellschaftsform wĂ€hlen sollten.

  • […] Nach einer insbesondere im ersten Durchgang vogelwilden Abwehrleistung verlor der FC Schalke das Spiel mit 4:5. Die Treffer erzielten Skrzybski (2), Uth und […]

  • […] Bilanz 2019 wartete bereits mit einem Rekordverlust von 26,1 Mio. Euro auf, im Juni verließ der langjĂ€hrige […]

  • […] letzten Heimspiel gegen die Eisernen ging Schalke nach hart umkĂ€mpften 90 Minuten als Heimsieger vom Platz und wurde von der Nordkurve […]

  • Oldschool1904 sagt:

    Mal abGEsehen davon, dass wir nie ein Einnahmeproblem (sondern immer ein Ausgabeproblem!) hatten und es im Moment (nach dem sportlichen Niedergang und Corona) schlicht und einfach töricht und dumm wĂ€re auszugliedern (weil sich unser Verein weit unter Wert verkaufen, ja verscherbeln mĂŒsste):

    Der einmalige Zufluss von Geld wĂ€re genau das falsche Signal an unsere Verantwortlichen in Vorstand und Aufsichtsrat, die den aktuellen sportlichen und finanziellen Niedergang zu verantworten haben: Die sollen eben nicht so weiter machen wie bisher (oder gar noch mehr Geld aus dem Fenster werfen), sondern erst einmal lernen, ordentlich zu haushalten (Vorstand) und das entsprechend zu ĂŒberwachen/kontrollieren (Aufsichtsrat).

    Und schaut doch bitte mal andere (mit S04 in GrĂ¶ĂŸe, Tradition, Fanidentifikation und Bedeutung wenigstens halbwegs vergleichbaren) Traditionsvereine genauer an, die ausgegliedert haben: Alle (ohne Ausnahme!) diese Vereine/Kapitalgesellschaften (BXB, HSV, Köln, Hertha, BMG, VfB, SGE, 1860, Lautern) standen schon wenige Jahre nach der Ausgliederung (und dem ggf. damit verbundenen einmaligen Zufluss von viel Geld) sowohl sportlich als auch finanziell schlechter da als zum Zeitpunkt ihrer Ausgliederung; eine kontinuierliche positive sportliche und finanzielle Entwicklung hat die Ausgliederung bei keinem dieser Kapitalgesellschaften bewirkt.

  • Oldschool1904 sagt:

    Als jemand, der schon lĂ€nger dabei ist und schon richtig schlechte Zeiten auf Schalke erlebt hat und fĂŒr den Schalke immer mehr als die Summe der sportlichen Erfolge war, frage ich mich ohnehin: Wo ist eigentlich das Problem, wenn wir mal ein paar Jahre (oder auch lĂ€nger) nicht oben mitspielen?! Wir werden ĂŒbrigens auch ohne Ausgliederung und ohne eine damit verbundene einmaligen Finanzspritze immer noch mehr Geld fĂŒr die Mannschaft zur VerfĂŒgung haben als die meisten Konkurrenten in der Bundesliga.

    Es ist auch traurig, dass man beim Kumpel- und Malocher-Klub darauf hinweisen muss, dass man – wie unsere Vereinsgeschichte bereits eindrucksvoll bewiesen hat – am besten mit harter Arbeit, Ausdauer und Zusammenhalt zu dauerhaftem Erfolg (sportlich und finanziell) kommt und nicht einfach mit einer einmaligen Finanzspritze von einem Onkel (Investor, Tönnies o.Ä.), der dann auch noch ĂŒberall reinreden/mitbestimmen darf. Ich bin davon ĂŒberzeugt, dass die große Mehrheit der Schalker Fans noch keine Mode- und Erfolgsfans sind (wie inzwischen beim Nachbar und BörsenVereinB) und gemĂ€ĂŸ unserem Leitbild (e.V. und sportlicher Erfolg nicht um jeden Preis) kein Problem damit hat, mal nicht oben mitzuspielen, wenn dafĂŒr das Leitbild und Schalker Tugenden auf und außerhalb des Platzes gelebt werden und Schalke eine verschworene GEmenischaft bleibt.

  • N1Reihe6-8 sagt:

    So leid es mir tut, aber es geht lĂ€ngst nicht mehr darum „ein paar Jahre nicht mehr oben mit zu spielen“. Es wird hier um die Existenz des Vereins gehen, den wir dann bald nicht mehr erleben können, wie wir es bisher konnten. Ob der sportliche Erfolg durch eine Ausgliederung zurĂŒckkehrt, steht auf einem anderen Blatt. Aber das Bestehen des Vereins steht auf dem Spiel, sonst wĂŒrden solche Aussagen nicht getroffen werden.
    Beim Aufsichtsrat ist es wie bei Politikern oder sonstigen Akteuren, die um WĂ€hlerstimmen buhlen: „was interessiert mich mein GeschwĂ€tz von gestern?“ (Konrad Adenauer). Da zĂ€hlt die reine Wahl, nichts weiter. Und auch AufsichtsrĂ€te dĂŒrfen dazulernen und Meinungen Ă€ndern. Auch wenn es vielen nicht gefĂ€llt. Allerdings ist der Zeitpunkt der Ausgliederung eben der Entscheidende, da hat Oldschool1904 Recht.
    Auch die Zeiten haben sich geĂ€ndert. Wenn man sich alleine die Summen, die im Fußball unterwegs sind anguckt, und wie sie sich in den letzten 5 Jahren verĂ€ndert haben, hinkt der Vergleich zu den 80er Jahren und auch den 2000ern sehr.
    Jetzt heißt es abwarten, ob und wann wir eingebunden werden. Nur dann mĂŒssen wir klug agieren und alles einer genauen PrĂŒfung unterziehen. Und die Verantwortlichen mĂŒssen in die Pflicht genommen werden, auch wenn viele Werte der letzten 116 Jahre verloren gegangen zu scheinen sein. Den Kumpel- und Malocherclub in der Form gibt es nicht mehr, zumindest nicht im operativen Bereich. Wir Fans und Mitglieder sind dabei die Letzten, die sich etwas zu Schulden haben kommen lassen.
    Schalke 04 steht, meiner Meinung nach, auf dem Spiel. Dessen sollten wir uns in diesen Zeiten bewusst sein.

  • Wassermann sagt:

    Ich möchte nicht, dass Herr Schneider auch nur noch einen Spieler verpflichtet. Ich möchte, dass er wie der Trainer freiwillig seinen Platz freimacht um einen Neuaufbau in einer der unteren Klassen nicht im Wege zu stehen. Man darf sich doch was wĂŒnschen, ist doch bald Weihnachten…
    Sehr passender Bericht!

  • […] Der Kicker titelt: Überragender Endo bestraft Schalkes desolate NachlĂ€ssigkeiten. Die Stuttgarter Zeitung erkennt, dass man bei einem 5:1 auch mal gute Noten verteilen darf. Und der Schalke-Blog 100%meinSchalke berichtet vom Tag des offenen Scheunentors. […]

  • Oldschool1904 sagt:

    Eine Entlastung der Verantwortlichen (insbes. von Jochen Schneider und Peter Peters) darf auf dieser Mitgliederversammlung nicht erfolgen, schon um deutlich zu machen, dass wir Mitglieder uns hier auf Schalke nicht alles gefallen lassen. Ähnliches gilt fĂŒr Aufsichtsratsmitglieder.

    Auch ĂŒber diese (wichtige!) Signalwirkung hinaus muss eine Entlastung verweigert werden um ggf. Verantwortliche in Haftung nehmen zu können (ggf. auch ĂŒber den Bilanzschutz ihrer D&O). Jedenfalls dĂŒrfen wir Mitglieder uns diese Möglichkeit nicht von vornherein unnötig verbauen oder erschweren mit einer ĂŒbereilten und unbedachten Entlastung.

    Stimme dir zu, Susanne: So eine virtuelle MV ist sowohl rechtlich als auch technisch ausGEsprochen anspruchsvoll, und die Tagesordnung indiziert zumindest Lernbereitschaft der aktuell Verantwortlichen.

  • jjmframke sagt:

    Wer diesen UnfÀhigen Vorstand Entlastet, macht sich Mitschuldig am Untergang des Geilsten Clubs.

  • […] will, was Verlust, Schulden, negatives Eigenkapital etc. denn fĂŒr S04 aktuell bedeuten, dem sei dieser Artikel von der Juristin Susanne Hein-Reipen im 100ProzentMeinSchalke-Blog […]

  • […] Hinspiel zwischen Augsburg und Schalke sorgte fĂŒr große Aufregung im königsblauen Lager: Nicht nur, dass […]

  • BlauerSaphir sagt:

    Jochen Schneider deine Mission ist nun erfĂŒllt worden!

    Du hast den FC Schalke 04 da hin gefĂŒhrt, wo du auch her gekommen bist – nĂ€mlich in die 2. Klassigkeit!

    Danke fĂŒr absolut Nichts an den schlechtesten Manager Auf Schalke ever.

    • DerDickemussinsTor sagt:

      Schwachsinn. Schuld ist nicht Schneider, auch wenn er sich als sportlicher Insolvenzverwalter ungeschickt prĂ€sentiert hat. Die TotengrĂ€ber heißen Tönnies, Peters und HEIDEL!

  • unsuwe sagt:

    Das mĂŒssen wir Schalker erst mal verdauen, aber sporttich gibt es keinen Zweifel an der fehlenden Bundesliga-Tauglichkeit. Ich habe große Sorge das es in Liga 2 nicht wesentlich besser laufen wird. Ein komplett erneuertes Team, muss sich dann auch erst mal finden. Eine große Frage ist wie es mit der Stadion-Zuschauersituation weitergeht. Ebbt Covid weiter ab könnte es auch bald wieder volle Stadien geben, was fĂŒr unseren Club offensichtlich ĂŒberlebenswichtig ist.
    WĂŒnsche: Vrohe Finxten, auch im Nahmen vonne Vierma und vonne Statt! Wie ihr im Ruhrpott so schön sagt. Ich muss mich hier erstmal mit den bekloppten Kölnern rumzanken. GlĂŒck auf!

  • […] schon beim 8:0-Testspielsieg gegen den PSV Wesel-Lackhausen dĂŒrfen unter Corona-Bedingungen rund 1.000 Schalker im Parkstadion […]

  • Nordlicht67 sagt:

    Hallo Susanne,
    vielen Dank fĂŒr den gelungenen Artikel.
    Meine Sicht / Anregung:
    1) Ich bin ebenfalls der Meinung, dass eine Ausgliederung unabhÀngig von der aktuellen Situation betrachtet werden sollte.
    2) KlÀrung der Frage, welche Ziele wir mit einer möglichen Ausgliederung verfolgen?
    3) Was soll ausgegliedert werden? Lizenzspielerbereich, Arena,… (ggf. aufgrund unterschiedlicher wirtschaftlicher TĂ€tigkeiten notwendig)
    4) Welcher Anteil der aktuellen Verbindlichkeiten kann oder muss die jeweilige Ausgliederung ĂŒbernehmen, ohne ĂŒberfordert zu sein?
    4) Welche wesentlichen „Eigenschaften“ hat eine Rechtform, die die unter 2) genannten Ziele fĂŒr die jeweilige wirtschaftliche TĂ€tigkeit unterstĂŒtzen?

    Beispiel: Lizenzspielerbereich und Genossenschaft
    Annahme: Ziel ist es mit einmaligen, aber auch regelmĂ€ssigen Einzahlungen dauerhaft dem Lizenzspielerbereich die finanziellen Mittel zu einer Konsolidierung zur VerfĂŒgung zu stellen.
    Wesentliche Eigenschaften einer Genossenschaft zur ErfĂŒllung des Ziels:
    Wert eines Anteils (Bsp. 190,40 €)
    Mindestanlagebetrag (darf kleiner sein als der Wert einer Anlage z.B. 19,04€)
    Max. Anzahl Anteile pro Mitglied (Bsp. 1904)
    KĂŒndigungsfrist fĂŒr Anteile (z.B. 19 Monate zum Quartalsende)
    Nachschusspflicht: Nein
    Stimmrecht (pro Mitglied eine Stimme)

    Hinweise:
    Diese Eigenschaften sind von zwei existierenden Genossenschaften ermittelt (gerade die Konstellation Mindestanlage, Wert eines Anteils, Max. Anzahl der Anteile pro Mitglied).
    Zahlen sind beliebig, bieten aber in der Konstellation vor vielen Gefahren (z.B. verletzung 50+1 Regel) einen Schutz
    Mit Hilfe der Eigenschaften einer Genossenschaft können interessante Modelle erstellt werden.
    Beipiel: Der Mitgliedbeitrag der zahlenden Mitglieder der e.V. wird um 19,04 € (oder 38,08 €) gesenkt und der Betrag pro Mitglied in einen Anlagebetrag in die Genossenschaft ĂŒberfĂŒhrt. Daraus ergibt sich ein stetiger Fluss an Kapital in die Genossenschaft, der Zweckgebunden ĂŒber einen Vertrag zwischen Genossenschaft und e.V. z.B. fĂŒr die Schuldentilgung verwendet werden kann.
    NatĂŒrlich können Mitglieder und Nicht-Mitglieder der e.V., sowie Sponsoren weitere Anteile (bis zur maximalen Grenze) kaufen. Die Sponsoren dĂŒrfen natĂŒrlich auch damit werben.
    Ebenfalls sollten alle Genossenschaften perspektivisch Gewinne machen und spÀter mal eine Dividende zahlen können.
    Soweit mein Gedankenspiel.
    Damit beantworte ich fĂŒr die Genossenschaft folgende Frage: Wie können wir es schaffen, dass die Mitglieder vom FC Schalke 04 sich Anteile an der/die Genossenschaft(en) leisten können? Diese Frage sollte bei jeder Ausgliederung BerĂŒcksichtigung finden.

    GlĂŒck Auf.
    Euer Nordlicht67

  • Markgraefler sagt:

    Hallo Susanne. Vielen Dank fĂŒr den tollen Bericht. Wie immer, großartig!
    GlĂŒck Auf und blau-weiße GrĂŒĂŸe aus dem MarkgrĂ€flerland

  • Markgraefler sagt:

    Hallo Susanne. Toller Bericht – wie immer. Danke dafĂŒr. Blau-weiße GrĂŒĂŸe aus dem MarkgrĂ€flerland

  • […] Grammozis vertraut bis auf RĂŒckkehrer Palsson fĂŒr Flick der Elf, die vor der LĂ€nderspielpause Ingolstadt eingetĂŒtet hat: Fraisl, Kaminski, Itakura, Thiaw, Ouwejan, Palsson, Aydin, Drexler, Zalazar, […]

  • Vikin sagt:

    „Zuschauende“?! Da könnte ich kotzen. Ansonsten geiler Bericht!

  • Rogerg sagt:

    Spielerisch hat sich die Truppe unter DG nicht weiter entwickelt. Auch konditionell sehe ich noch mÀchtig Luft nach oben.
    Schnell den Trainer auswechseln. Dann haben wir noch die Möglichkeit etwas zu retten. Evtl. 1 bis 3 NeuzugÀnge in der Winterpause.

  • […] erlauben nur 15.000 Besucher mit 2G. Das letzte Spiel in Hamburg vor Inkrafttreten der Regelung war Schalkes Auftritt beim Stadtrivalen vom […]

  • Claudia_77 sagt:

    Liebe Susanne, leider bin ich nicht bei Facebook.
    Die BeitrÀge und die Videos aus der Kurve dort sind toll! Alles mit viel Herz zusammengestellt.
    Als Fan möchte ich mich dafĂŒr herzlich bedanken!
    Auch nach einer Niederlage lese ich gerne Deine Fanberichte. Denn Du triffst immer den richtigen Ton. Ohne dann auch noch draufzuhauen. Wie es sich halt fĂŒr eine Herzblutschalkerin gehört!
    zu gestern:
    Ein wirklich gutes Spiel unserer Jungs. Aber auch letztes Wochenende. Sie sind ein echtes Team! Da neu zusammengestellt, brauchte es halt seine Zeit. Aber ich denke, sie kommen nun richtig ins Rollen und sie werden uns noch viel Freude bereiten. Und es ist auch noch Luft nach oben.
    Rouven Schröder hat mit einem kleineren Etat einen guten Kader zusammengestellt!
    Hoffentlich können wir im FrĂŒhjahr in einer vollen Arena den Abschluss einer gelungenen Saison feiern!! Das haben sich alle Schalker nach den letzten zwei schlimmen Jahren auch absolut verdient!
    Schönen 4. Advent noch!

  • […] Vorstoß bekommt die Schalker Laune jedoch einen deutlichen DĂ€mpfer: Neuzugang Vindheim, beim 5:0-AuswĂ€rtssieg in Aue ĂŒberragender „Man of the Match“, muss verletzt runter, fĂŒr ihn kommt […]

  • […] aber nie voller Auslastungsmöglichkeit der Veltins-Arena schwarze Zahlen geschrieben wurden: Im Zwischenbericht auf den 30.06.2021 musste noch ein Verlust von 21 Mio. Euro ausgewiesen werden, im zweiten Halbjahr […]

  • […] warmmachen, plaudert sie mit Jörg Seveneick ĂŒber die jĂŒngst veröffentlichte königsblaue Konzernbilanz, vorausschauende Planungen und die neue Anleihe – „Zukunft zeichnen“ heißt das Motto, das […]

  • […] Wie, wer, was: Wichtige Informationen zur virtuellen … […]

  • […] Mike BĂŒskens lĂ€sst dieselbe Anfangsformation ran, die am letzten Wochenende den umjubelten 3:0-Heimsieg gegen Heidenheim einfahren konnte: Fraisl, Calhanoglu, Thiaw, Kaminski, Matriciani, Latza, Itakura, […]

  • […] Mannschaft wird nach dem begeisternden AuswĂ€rtssieg in Darmstadt mit viel Applaus empfangen, als sie zum AufwĂ€rmen auf den Platz kommt. Im Vorprogramm wird unter […]

  • […] ĂŒberhören ist. UnĂŒbersehbar dabei ist auch die Großfahne fĂŒr den unvergessenen DrĂŒse, der im Dezember 2019 auf dem Weg zum Wolfsburger Stadion verstorben ist. RIP, Großer! Die Kurve der Wölfe titelt […]

  • […] folgt der spieltĂ€gliche Talk mit Thomas Kirschner vom Team Fanbelange, der unter anderem ĂŒber die 90 Minuten mit Didi Schacht, das kommende AuswĂ€rtsspiel in Leverkusen – die Fahrtzeiten des Entlastungszugs folgen mit der […]

  • Claudia_77 sagt:

    Liebe Susanne, danke fĂŒr Deinen ausfĂŒhrlichen Kurvenbericht. Es tut mir sehr leid, wie sich einige User auf Facebook Dir gegenĂŒber verhalten. Lasse Dich davon nicht beeindrucken. Stehe drĂŒber!
    Zum gestrigen Spiel:
    Frank Kramer hĂ€tte niemals eingestellt werden dĂŒrfen. Normalerweise bin ich vor jeder Saison voller Hoffnung. GrundsĂ€tzlich war es auch zu Beginn dieser Saison der Fall. Vor allem, da ich volles Vertrauen in Rouven Schröder habe. Doch die Tatsache, dass er drei Aufstiegshelden gehen lassen musste, zeigt, dass Schalke unter grĂ¶ĂŸerem finanziellem Druck steht, als angenommen. Dass er nicht mal das „kalkulierte Risiko“ (Schröders Worte) mit Itakura und Churlinov eingehen durfte, sagt alles.
    Aber dann hĂ€tte man zumindest einen guten Trainer einstellen mĂŒssen, der in der Lage ist, das Beste aus dem Kader herauszuholen (bestenfalls zwischen Rang 13 und 16). Denn so schlecht, wie einige User den Kader darstellen, ist er tatsĂ€chlich nicht. Zumal einige junge Spieler bisher kaum eine Chance unter Kramer haben. z. B. Sidi Sane. Zalazar nicht mehr in die Startelf zu setzen ist nur ein Beispiel seiner Ignoranz und die SchwĂ€chung des Kaders durch seine Art und Weise Fußball (nicht) spielen zu lassen.
    Jetzt sind Zalazar und einige andere auch noch verletzt und der Kader dadurch weiter geschwÀcht.
    Meine Hoffnung ist, dass Buyo erstmal ĂŒbernimmt oder Onur Cinel. Er war ehrlich gesagt mein Favorit fĂŒr den Trainerposten zu Beginn der Saison. Aber vielleicht hatte man Sorge, dadurch den Nachwuchsbereich zu schwĂ€chen und ihn zu verlieren, falls es in der Bundesliga nicht lĂ€uft.
    Ich hoffe, dass Zalazar und van den Berg uns schneller wieder zur VerfĂŒgung stehen, als gedacht.
    Hoffentlich findet Rouven Schröder einen kreativen Ansatz bei der Trainerwahl.
    Kramer hat bei der Fortuna ja genauso agiert wie jetzt bei uns. Man muss nur die alten Berichte in sehr Rheinischen Post lesen. Aber ich wusste es auch von einer Fortuna-Fan Freundin. Ihr Kommentar nach der Bekanntgabe Frank Kramers als Schalke-Trainer war „euer Ernst? Dann steht der erste Absteiger in der Bundesliga ja schon fest“. Ich hoffe weiter auf eine Wende zum Guten
 aber mit einem anderen Trainer.
    In diesem Sinne „GlĂŒckAuf“ . Nur der S 04!

  • […] der frustrierenden Leistung bei der 0:4-AuswĂ€rtsklatsche in Leverkusen werden TorhĂŒter und Mannschaft mit aufmunterndem Applaus empfangen, als sie zum AufwĂ€rmen auf den […]

  • […] auf der Agenda des Vorstands steht. Es ist dennoch davon auszugehen, dass die ohnehin schwelende Ausgliederungsdebatte aufgrund der sportlichen Situation schĂ€rfer werden wird, obwohl es kaum einen ungĂŒnstigeren […]

  • […] der WM-Vorbereitung gibt’s eine englische Woche und die nach dem Bremen-Spiel deutlich hoffnungsvolleren Schalkefans pilgern trotz zahlreicher Staus in Scharen in den weithin […]

  • […] wenn sie an das Gastspiel des Rekordmeisters dachten, doch die Leistung der Mannschaft in Bremen und beim umjubelten Heimsieg gegen Mainz haben die Zuversicht deutlich ansteigen lassen. Beim […]