Clemens Tönnies lässt Aufsichtsratsmandat drei Monate ruhen – gemischtes Echo

Clemens Tönnies lässt Aufsichtsratsmandat drei Monate ruhen – gemischtes Echo

August 7, 2019 2 Von Redaktion

Nicht nur die Schalker Welt schaute nach den äußerst umstrittenen Äußerungen von Clemens Tönnies beim „Tag des Handwerks“ gespannt auf den Schalker Ehrenrat. Das Ergebnis: Eine kurze Mitteilung auf der Homepage der Königsblauen.

„Nicht rassistisch, aber diskriminierend“

Demnach ist „das Gremium … nach mehrstündiger Sitzung zu dem Ergebnis gelangt, dass der gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden des S04, Clemens Tönnies, erhobene Vorwurf des Rassismus unbegründet“ sei, ihm allerdings ein Verstoß gegen das in der Vereinssatzung und im Leitbild verankerte Diskriminierungsverbot zur Last zu legen sei. Dies habe er eingeräumt und ein weiteres Mal sein Bedauern zum Ausdruck gebracht. Aufgrund dessen hat Clemens Tönnies erklärt, sein Amt als Mitglied des Aufsichtsrats und dessen Vorsitz für einen Zeitraum von drei Monaten ruhen zu lassen. Danach wird er seine Tätigkeit im Aufsichtsrat wieder aufnehmen. Weiter heiß es „Der Ehrenrat begrüßt die Haltung von Clemens Tönnies und nimmt beide Erklärungen zustimmend zur Kenntnis“.

Sehr geteiltes Echo

Die Entscheidung stößt bei den Schalkefans und in den sozialen Netzwerken auf höchst gemischte Reaktionen. Bereits dass der Ehrenrat die weltweit in den Medien auf scharfe Kritik gestoßene Äußerung, wenn man in Afrika Kraftwerke baue, „würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren“ für „nur“ diskriminierend, nicht aber rassistisch hält, geht einigen nicht weit genug. Dass der Ehrenrat aber selber keinerlei Sanktionen ausspricht und sogar auf eine förmliche Rüge verzichtet und nur Tönnies‘ Erklärungen „zustimmend zur Kenntnis“ nimmt und ihm die Bestimmung des vorübergehenden Rückzugs überlässt, erscheint vielen Schalkern als sehr deutlicher Hinweis auf eine bedenkliche Machtverteilung im Verein.  Andere begrüßen die Entscheidung oder halten sie gar für zu hart, weil sie Tönnies Aussage für harmlos oder zumindest angesichts seiner langjährigen Verdienste im Verein vernachlässigenswert halten.

Imageschaden

Die Debatte hat viel Porzellan zerschlagen und Schalkes Ansehen als eindeutig gegen Rassismus positioniertem Verein geschadet. Vereinzelt sind auf der Geschäftsstelle sogar bereits Kündigungen der Mitgliedschaft eingegangen.

In den sozialen Netzwerken schlagen sich Tönnies-Befürworter und –Kritiker verbal die Köpfe ein. Nicht nur Gerald Asamoah, im Mai noch mit Huub Stevens und Mike Büskens als „Retter“ gefeiert, musste sich nach seiner öffentlichen Kritik an Tönnies‘ Äußerung zahlreiche Beschimpfungen anhören. Die seit über 25 Jahren gegen Rassismus kämpfende Schalker Fan-Initiative hatte bereits im Vorfeld der Entscheidung Proteste angekündigt, wenn „alles beim Alten bleibt“. Auch seitens der Ultras Gelsenkirchen, traditionell nicht die größten Anhänger des Aufsichtsratsvorsitzenden, ist bei den ersten Spielen mit Aktionen zu rechnen.

Last not least: Am 15. August beschäftigt sich die Ethikkommission des DFB mit Tönnies‘ Sätzen. Diese könnte, wenn sie die Äußerungen anders als der Ehrenrat als rassistisch einstuft, Anklage vor dem DFB-Sportgericht erheben.