Schalke holt ein 1:1 in Wolfsburg – Todesfall sorgt für Stille im Block

Schalke holt ein 1:1 in Wolfsburg – Todesfall sorgt für Stille im Block

18. Dezember 2019 2 Von Redaktion

Der Sport: Der FC Schalke hat am Mittwochabend ein 1:1 beim VfL Wolfsburg geholt und steht nun auf Platz 5 der Bundesliga. Ein Todesfall vor dem Spielbeginn sorgte allerdings für Betroffenheit bei den mitgereisten Fans – und Stille.

David Wagner hatte seine Elf vierfach umgestellt. Schubert (für den gesperrten Nübel), Miranda, Burgstaller und Reese rückten ins Team für Matondo, Raman und den verletzten McKennie.

Die Spieldaten bei 100ProzentMeinVerein

Es entwickelte sich ein schönes Bundesligaspiel, in dem beide Teams ihre Chancen bekamen. Wolfsburgs erste Szene gab es schon nach knapp zwei Minuten, als Oczipka gerade noch eine Weghorst-Chance vereitelte. Die Königsblauen antworteten mit zwei “Halb-Chancen” für Harit und Burgstaller.

Dass der Nübel-Vertreter durchaus gefordert war, bewies er nach knapp 10 Minuten, als er im Nachfassen einen Guilavogui-Schuss sicherte.

Wolfsburg blieb gefährlich – so wie nach 22 Minuten, als Tisserand einen Kopfball knapp am Schalker Tor vorbeilegte und wenige Minuten später Roussillon an Schubert scheiterte.

In dieser Phase hatte Wolfsburg mehr vom Spiel. Auch nach 34 Minuten, als Tisserand erneut an Schubert scheiterte, und nach 38 Minuten, als Joao Victor nur den Außenpfosten traf. Das 0:0 zur Pause war eher zu wenig für die Gastgeber, um ehrlich zu sein.

Kaum aus der Pause zurück, jubelte Schalke aber. Kabak setzte energisch nach, nachdem sein erster Schuss noch abgeblockt wurde – das 1:0 für Schalke. So kommt’s halt. Auch der Videobeweis ergab keine Abseitsstellung (die Wolfsburg moniert hatte).

Das Tor sorgte für mehr Schwung im Schalker Spiel. Aber die Gastgeber blieben wach – und kamen nach 63 Minuten erneut zu einer prima Chance durch Brekalo. Aber auch diese Chance entschärfte Schubert!

Es dauerte bis zur 82. Minute, ehe sich Wolfsburg dann doch noch belohnte, sehr zum Ärger der Schalke-Fans. Nach einer Ecke bekommt Schubert den Ball nicht richtig zu fassen, Mbabu fackelte nicht lang und drückte den Ball ins Netz.

Und fast hätte der VfL noch gewonnen, aber nach 88 Minuten war Schubert wieder einmal hellwach bei einem Victor-Kopfball.

So blieb es am Ende beim insgesamt verdienten 1:1 in einem unterhaltsamen Spiel.

Das erlebte der Schalker Block in der zweiten Halbzeit ruhiger als sonst, denn während der Partie starb ein Fan der Königsblauen. Der Mann war Berichten nach vor dem Spiel gestürzt und im Krankenhaus gestorben, was im Block der Schalker (aber nicht nur dort) natürlich für gedämpfte Stimmung sorgte.

Ausführlicher Spielbericht folgt am Donnerstag!