„90 Minuten Schalke“: DAS neue Schalker Buch – mit Verlosung!

„90 Minuten Schalke“: DAS neue Schalker Buch – mit Verlosung!

November 27, 2019 4 Von Susanne Hein-Reipen

Bücher über den glorreichen FC Schalke 04 gibt es viele, nunmehr wurde ein ganz Besonderes vorgestellt: Für „90 Minuten Schalke“ haben sich rund 30 Schalker hinter der Redaktion des SCHALKE UNSER versammelt, um jede Spielminute des geilsten Clubs der Welt mit magischen Erinnerungen zu füllen…

Die Buchhandlung Junius in Gelsenkirchen platzt an diesem Abend aus allen Nähten, fast 80 Schalker knubbeln sich in dem gemütlichen Ladenlokal, um bei der ersten Lesung aus den druckfrischen „90 Minuten Schalke“ dabei zu sein. Die Idee hinter dem Buch umreißen Roman vom SCHALKE UNSER e.V. und Achim vom Verlag „Die Werkstatt“ schnell: Kein anderer Verein ist solch ein liebenswertes Irrenhaus, das seine Fans in eine ständige emotionale Berg- und Talfahrt mitreißt, kein anderer Verein ist so reich an historischen Momenten.

Diese magischen, unvergesslichen Erlebnisse werden in „90 Minuten Schalke“ nicht chronologisch oder nach Wettbewerben sortiert erzählt, nein, es geht spielminutenweise voran. So folgen beispielsweise auf die 19. Minute der Partie gegen Bayern München im Oktober 2006, in der Levan Kobiashvili exakt zum Ende der 19:04 Schweigeminuten den Ball in den Winkel hämmert, die 20. Minute des 1958er Pokalfinales und die 21. Minute der legendären 11:0-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach im Januar 1967.

So bunt und abwechslungsreich wie die Spiele, so gemischt sind auch die Autorinnen und Autoren, die die magischen Momente schildern: Reporterlegende Manfred „Manni“ Breuckmann ist ebenso dabei wie „Drei-Tages-Präsident“ Michael Zylka und viele bekannte Schalker Schreiberlinge, die den Leser zu einer wunderbaren Erinnerungsreise einladen.

Den Anfang macht Alex: Ihm hat sich die 86. Minute der Zweitligabegegnung Schalke gegen Darmstadt im März 1989 unauslöschlich ins Gedächtnis gebrannt, als wütende Schalker den Platz stürmten und Schiedsrichter Prengel einen herzhaften A****tritt zu verpassen. Er bekommt ebenso begeisterten Applaus wie Christian von Torhagelblau, der das legendäre Handspiel von Oliver Held aufarbeitet.

Die nächste Minute, die Roman stellvertretend für den verhinderten Peter vorliest, ist ALLEN Schalkern noch in bester Erinnerung: 61. Spielminute im Signal-Iduna-Park, mit Guido Burgstallers Treffer beginnt die Aufholjagd zum 4:4 – für den Autor jedoch nicht mehr, da er das Stadion noch in der ersten Halbzeit fluchtartig verlassen und seinen gesamten königsblauen Weltschmerz in eine Sprachnachricht verpackt hat, die unter allgemeiner Erheiterung vorgespielt wird.

Unter gänzlich anderen Vorzeichen steht die Geschichte der 80. Minute: Andreas, allen Schalkern bestens bekannt als langjähriger „Nordkurwenkommentator“ aus dem Kreisel, erinnert sich an die unwirkliche Atmosphäre in der Arena, als Schalke ausgerechnet am Abend des 11. Septembers 2001 das langersehnte allererste Championsleague-Spiel der Vereinsgeschichte bestreiten muss.

Für die 9. Minute blickt Roman auf ein 4:0 gegen Eintracht Braunschweig im November 1990 zurück, bei dem Schiedsrichter Birlenbach wegen „unkonventioneller“ Entscheidungen mit Sprechchören gefeiert wird und Autogramme geben muss – eins der markigen Bilder hat zur allgemeinen Erheiterung auch den Weg in die Buchhandlung Junius gefunden…

Nicht fehlen darf natürlich auch DAS 6:6-Jahrhundertspiel, bei dem Tobias als 8jähriger noch mit Bayernkluft ins Stadion ging und zur allergrößten Freude seines königsblauen Vaters dort sämtliche Bayern-Fanutensilien verschenkte und als neugeborener Schalker nach Hause fuhr. Ähnlich emotional erinnert sich Michael an das Spiel, das ihn endgültig „bis zu seinem letzten Schnaufer“ zum Schalker machte: 85. Minute gegen Borussia Neunkirchen in der heillos überfüllten Glückauf-Kampfbahn anno 1966, als zehntausende Schalker auch nach dem Schlusspfiff im Stadion blieben und inbrünstig „Blau und Weiß, wie lieb ich Dich“ sangen…

Den Abschluss eines äußerst kurzweiligen Abends macht Peter mit der Geschichte „Zweistellig“ vom 20.10.1940: In der 2. Minute wurde seinerzeit der Grundstein für ein sattes 10:0 gegen Borussia Dortmund gelegt!

Auch Raùls Tor des Jahres, der Schäferhundbiss, die Meisterschaft der Herzen, das verlorene Relegationsspiel, Buyos Schnee-Hammer in Brügge, die Straßenbahnfahrt von Jens Lehmann, das Elfmeter-Festival gegen den 1. FC Köln im Pokalhalbfinale und vieles mehr findet sich in dem Buch, das ab sofort unter der ISBN: 978-3-7307-0463-9 beim Verlag die Werkstatt und im Buchhandel zu erwerben ist. Das perfekte Weihnachtsgeschenk für Schalker!

Und: Wir verlosen ein Exemplar des rund 144 Seiten starken Wälzers – wer sich durch „90 Minuten Schalke“ mit Verlängerung und Elfmeterschießen schmökern möchte, schickt bitte bis zum 6.12.2019 eine Mail an redaktion@100prozentmeinverein.de, das Los entscheidet!