Zum Aufstieg verdammt? So ist die finanzielle Halbjahresbilanz von Schalke zu bewerten

Zum Aufstieg verdammt? So ist die finanzielle Halbjahresbilanz von Schalke zu bewerten

Oktober 28, 2021 0 Von Susanne Hein-Reipen

Same Procedure wie jedes halbe Jahr: Wenn der FC Schalke 04 seinen Konzern- oder Konzernzwischenbericht veröffentlicht, schwanken die Reaktionen zuverlässig zwischen „echt tollen Job gemacht“ und „das Ende ist nah!“. Finanzfachfrau Susanne Hein-Reipen schaut genauer hin und ordnet das Zahlenwerk ein.

Fehlbetrag von rund 21 Millionen Euro

Der Konzernzwischenbericht 2021 weist einen Verlust von 21 Mio. Euro aus. Das ist natürlich kein Grund zum Jubeln, aber an dieser Stelle ist klar festzuhalten: Unter den gegebenen Umständen mit coronabedingten Geisterspielen und einer schlicht desaströsen sportlichen Leistung inklusive Abstieg hätte es weitaus schlimmer kommen können. Finanzvorständin Christina Rühl-Hamers führt dieses Ergebnis auf „umfassende Kostensenkungsmaßnahmen“ und eine „frühzeitige Neuausrichtung und die enge Zusammenarbeit zwischen den Ressorts Sport und Finanzen“ zurück. Das heißt übersetzt nichts Anderes als „sparen, sparen, sparen“ und „nichts ausgeben, was man nicht hat“. Diese simplen kaufmännischen Vernunftsregeln wurden leider auf Schalke in der Vergangenheit zu oft nicht beachtet, nun aber mit dem Stopp aller nicht lebensnotwendigen Investitionsmaßnahmen auf dem Berger Feld und in den Kader und flächendeckender Kurzarbeit angepackt.

Baustopp: Das “Tor auf Schalke” liegt auf Eis

Negatives Eigenkapital steigt auf 92 Mio. Euro

Durch diesen Verlust ist auch der „nicht durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag“, das negative Eigenkapital, auf rund 92 Mio. Euro angewachsen. Zur Erläuterung: Eigenkapital weist das Verhältnis von Vermögen und Verbindlichkeiten aus – ist es positiv, sind mehr Werte als Verbindlichkeiten vorhanden, ist es negativ, übersteigen die Schulden das Vereinsvermögen. Minus 92 Mio. sind daher schon eine klare Mahnung zur Vorsicht.

Dass Schalke trotzdem nicht wie teilweise geunkt zum Insolvenzrichter laufen muss, ist auf die vielzitierten „stillen Reserven“ zurückzuführen: Das ist Vermögen, das nicht bzw. mit einem geringen Wert in der Bilanz steht und deshalb mit Gewinn verkauft werden kann. Im Profifußball sind das klassischerweise die Marktwerte selbst ausgebildeter bzw. ablösefrei verpflichteter Spieler. Der Hintergrund: Spieler tauchen unter dem Posten „entgeltlich erworbene Spielerwerte“ mit ihren Anschaffungskosten in der Bilanz auf – hat ein Spieler aber nichts gekostet, steht dort nur ein symbolischer Euro, obwohl der tatsächliche Marktwert deutlich höher ist. Bei zugekauften Spielern hingegen wird die Transfersumme auf die Vertragslaufzeit abgeschrieben, die Gewinnspanne bei einem Weiterverkauf ist entsprechend niedriger bzw. kann sogar zu einem Verlust werden, wenn der Spieler durch schlechte Leistungen oder Verletzungen an Wert eingebüßt hat. Rund 10,2 Mio. Euro musste Schalke in diesem Bereich im 1. Halbjahr außerplanmäßig abschreiben, weil die sportlichen „Leistungen“ die Transferwerte in den Keller rauschen ließen.

Umsätze steigen auf 106,7 Mio. Euro

Die Umsätze hingegen sind sogar leicht auf 106,7 Mio. Euro angestiegen (Vorjahreszeitraum 102,1 Mio. Euro), was maßgeblich auf die Transfers von Weston McKennie und Suat Serdar zurückzuführen ist. Ohne diese insgesamt 30 Mio. Euro sähe es düsterer aus, denn die Erlöse aus dem Spielbetrieb, Catering und Sponsoring sind durch die Geisterspiele natürlich deutlich gesunken. Auch im Merchandising ging es aufgrund der Coronapandemie und den schlechten sportlichen Darbietungen bergab, die Erlöse aus den medialen Verwertungsrechten hingegen blieben stabil.

Personalaufwand ist immer noch hoch

Immer noch hoch ist der Gesamtpersonalaufwand von 53,6 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum 48,3 Mio. Euro), da zwar fast keine Erfolgs- oder Punktprämien, aber zahlreiche überteuerte Großverdiener und kurzfristige Leihen und Verpflichtungen wie Sead Kolasinac, Klaas-Jan Huntelaar, Shkodran Mustafi und Christian Gross bezahlt werden mussten. Es wird extrem spannend, wie diese Zahl nach dem radikalen Kaderumbau durch Rouven Schröder im zweiten Halbjahr aussehen wird. Im Zwischenbericht wird dazu vermeldet „im Rahmen des Kaderumbaus konnte der Personalaufwand wie beabsichtigt drastisch gesenkt werden“ (S. 24).

Auf Schalke wurde leider lange Geldverbrennung betrieben

Verbindlichkeiten gestiegen, aber Besserung ist absehbar

Gestiegen von 217 auf 237,6 Mio. Euro sind auch die Verbindlichkeiten, aber hier ist deutliche Verbesserung in konkreter Aussicht: Am 16.11. werden die bereits eingenommenen 26,5 Mio. Euro für den Verkauf der E-Sports-Lizenz erfolgswirksam gebucht und senken die Verbindlichkeiten. Zudem konnten die Finanzverbindlichkeiten von 149 Millionen Euro auf 143,8 Millionen Euro reduziert werden, was auch eine leicht verringerte Zinsbelastung zur Folge hat.

Dringend im Auge zu behalten ist die Fälligkeit der Unternehmensanleihe im Sommer 2023, die vermutlich zumindest zum Teil refinanziert werden muss, da die „Portokasse“ keine 34 Mio. Euro liquide Mittel aufweist.

Was bringt die Zukunft?

Beim Blick in die Finanzglaskugel gibt es sowohl Aspekte, die Mut und Hoffnungen machen als auch Risiken, die – wenn es richtig besch…eiden läuft – die gefürchtete Insolvenz in greifbare Nähe rücken lassen könnten. Der Zwischenbericht formuliert dazu „Diese Ereignisse und Gegebenheiten deuten auf das Bestehen einer wesentlichen Unsicherheit hin, die bedeutsame Zweifel an der Fähigkeit des Vereins zur Fortführung der Unternehmenstätigkeit aufwerfen kann und die ein bestandsgefährdendes Risiko darstellt.“ (S. 8.).

Noch bedrohlicher klingt es auf S. 31: „…Der Abstieg hat für die Knappen deutliche Einnahmeverluste zur Folge, da zukünftig insbesondere sowohl die Einnahmen aus der medialen Vermarktung als auch die Einnahmen aus dem Spielbetrieb, dem Sponsoring und dem Merchandising deutlich geringer ausfallen werden. Die Strukturen des FC Schalke 04 sind auf die Teilnahme in der Bundesliga ausgerichtet und es besteht das Risiko, dass dem FC Schalke 04 der Wiederaufstieg nicht unmittelbar und nicht zeitnah gelingt. Dies könnte erhebliche negative Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz, und Ertragslage des FC Schalke 04 haben. Es besteht das Risiko, dass die Ausgaben infolgedessen den reduzierten Einnahmen nur bedingt oder über einen längeren Zeitraum angepasst werden können und sich daraus die wirtschaftliche Situation des S04 bis hin zur Existenzgefährdung verschlechtert und gegebenenfalls zur Insolvenz führt“.

Zum Aufstieg verdammt?

Das liest sich nach „Wenn Schalke nicht sofort wieder aufsteigt, gehen die Lichter aus“ – doch an dieser Stelle kann Entwarnung gegeben werden: Eine kurzfristige Insolvenz des Vereins ist nicht zu befürchten, auch wenn der erhoffte Sprung zurück in die Bundesliga nicht auf Anhieb gelingt. Mittelfristig wäre es aber natürlich nicht nur zum Abbau der Verbindlichkeiten sehr wichtig, wieder erstklassig zu spielen. Das sportliche Abschneiden der Profimannschaft bestimmt bei einem Fußballverein nun einmal auch das wirtschaftliche Schicksal maßgeblich.

Fast volles Haus gegen Dynamo Dresden – gut für die Stimmung und die Kasse

Auf der Habenseite des FC Schalke 04 stehen ungebrochen noch über 160.000 Vereinsmitglieder und ein Vielfaches an Fans und Sympathisanten, die endlich auch wieder Ticketeinnahmen in die Kassen spülen können. Der drastische Kaderumbau hat die Personalkosten, die schon seit den Zeiten von Rudi Assauer gemessen am sportlichen Ertrag regelmäßig zu hoch waren, endlich deutlich reduziert. Sowohl im Vorstand als auch im Aufsichtsrat sind ganz überwiegend Leute in der Verantwortung, die sich klar und deutlich auf die Fahnen geschrieben haben, auf die Großmannssucht und riskanten Investitionen der Vergangenheit zu verzichten und auf kaufmännische Vernunft zu setzen. Zudem hätte Schalke, wenn es hart auf hart käme, noch die Möglichkeit, die Marketingrechte ganz oder teilweise zu veräußern und als ultima ratio eine Ausgliederung mit nachfolgendem Anteilsverkauf in die Wege zu leiten. Schalke wird in den einschlägigen Rankings internationaler Wirtschaftsprüfungsgesellschaften immer noch unter den 15 wertvollsten Clubs Europas eingeordnet.

Schalke selber prognostiziert für das Geschäftsjahr 2021 einen Verlust „im niedrigen zweistelligen Millionenbereich“ – das wäre unter den gegebenen Bedingungen ein mehr als respektables Ergebnis und eine deutliche Verbesserung zum Rekordverlust 2020 (52,6 Mio. Euro). Mit den Einnahmen aus dem Verkauf der E-Sports-Lizenz werden zudem die Gesamtverbindlichkeiten vermutlich wieder auf  unter 200 Millionen sinken; ein sehr erfreulicher Trend, der zusammen mit der aktuell hoffnungsfroh stimmenden Entwicklung in der zweiten Bundesliga Mut macht. Der Patient Schalke ist zwar finanziell noch nicht „über den Berg“, hat aber die Intensivstation verlassen und trainiert fleißig, um weiter fitter zu werden…