Flashback! Heute vor 2 Jahren feierte Schalke den irren 4:4-“Derbysieg”…

Flashback! Heute vor 2 Jahren feierte Schalke den irren 4:4-“Derbysieg”…

November 25, 2019 0 Von Susanne Hein-Reipen

JETZT. ERST. RECHT!

Doch die Schalker Mannschaft hat jetzt Blut geleckt und kämpft gegen „Borussia Aytekin“, den DFB und über 70.000 höhnische Schwatzgelbe an. Und Burgstaller fungiert einmal mehr dals Dosenöffner und bugsiert in der 61. Minute mit dem Kopf eine Vorlage von Stambouli ins Netz. 4:1, GEht doch.

Geht da wirklich noch was? Und wie! 04 Minuten später ist der sehr agile Harit zur Stelle und erzielt mit einem sehenswerten Rechtsschuss das 4:2. Jaaaaa! Die Kurve ist schwer erleichtert, dass „sie sich wenigstens nicht widerstandslos abschlachten lassen und kämpfen!“ und bekennt sich freimütig dazu „asoziaaaaaale Schaaaalker“ zu sein.  

Es eskaliert…

Dann eskaliert es vollkommen: Aubameyang muss nach einem fiesen Foul gegen Harit mit Gelb-Rot den Platz verlassen, begleitet von höhnischen „Auf Wiedersehn!“-Rufen der Schalker. Auch der angeschlagene Götze muss raus, für ihn kommt Castro, der als Erstes ebenfalls Harit in die Beine tritt, der minutenlang behandelt wird und dann vom Feld humpelt, aufgrund fehlender Wechselmöglichkeit aber auf die Zähne beißt und wiederkommt. Äußerst unsportlich: Als er verletzt an der Linie entlanghumpelt, beschimpft und bewirft ihn die Süd noch.

Bosz setzt jetzt auf eine Stärkung der Defensive, nützt aber nix: Der gerade für Guerrero ins Spiel gekommene Zagadou lässt sich wie ein Tanzbär von Caligiuri vernaschen, der daraufhin in der 86. Minute mit einem wunderschönen Linksschuß in den Winkel den Anschluss zum 3:4 erzielt. Die Kurve rastet aus, die Angst der Zecken ist jetzt fast mit den Händen zu greifen. Die Gesänge „Pipi Kacka Scheiße S 04“ deuten zudem daraufhin, dass sich etliche schwarzgelbe Anhänger zumindest geistig noch im Kita-Alter befinden.

Die Moral!!! Der Wahnsinn!!! Schalke!!!

Sokrates versucht es mit einer Schauspieleinlage an der Seitenlinie, die neben einer Verzögerung eine gelbe Karte für Konoplyanka bringt. Nutzt aber alles nichts, denn aufgrund der diversen Behandlungspausen wird sieben Minuten nachgespielt. Und in der 90.+4. Minute ist es so weit: Nach einer Ecke von Konoplyanka steigt Naldo gefühlte 04 Meter in die Luft und wuchtet den Ball zum 4:4-Ausgleich ins Netz. I WERD NARRISCH!!! 

Die Schalker Kurve feiert einen Kollektivorgasmus und verfällt völlig dem Wahnsinn, was für eine Aufholjagd! Bierbecher fliegen im Dutzend, wildfremde Menschen purzeln übereinander, manch hartgesottener Kerl verdrückt ein Tränchen der Begeisterung. „Die Nummer 1 im Pott sind wir!“, der Mythos vom Schalker Markt und „Schalke ist der geilste Club der Welt“ werden in den Abend hinausgebrüllt. 

Als die Mannschaft in die Kurve kommt, versuchen die Ordner zunächst, sie zurückzudrängen, doch gegen gemeinsames Hüpfen sind sie machtlos. Auch Tedesco, der beim Ausgleich wie von der Tarantel gestochen zur Traube rannte, hüft wie ein junges Känguru. Für genau solche Spiele lebt man als Fußballfan!!! 

„4:4 gewonnen! Das geilste Match seit… seit… Dinosaurier in Gelsenkirchen grasten! Okay, zumindest das geilste Unentschieden seit DEM legendären 6:6!“ oder „Das nennt man Moral!“ lauten die hochzufriedenen Fazits. Im Bus zurück werden sämtliche Schalker Lieder plus eine kleine Hommage an Peter Bosz („Peter ist bald arbeitslos…!“) durchgenudelt. Die enttäuschten BVB-Fans versuchen indes, den Platz zu stürmen und ihren Frust an Schalkern abzureagieren.

Und die Moral von der Geschicht: Unterschätze bloß die Schalker nicht…! Glückauf!

Revierderby am 25. November 2017… BVB und Schalke trennen sich 4:4…

Seiten: 1 2 3