Union Berlin – Schalke 04 0:0: Fährmann hält verdienten Punkt fest

Union Berlin – Schalke 04 0:0: Fährmann hält verdienten Punkt fest

Februar 13, 2021 0 Von Susanne Hein-Reipen

Schalke 04 zeugt sich bei Union Berlin insbesondere defensiv verbessert und nimmt einen verdienten Punkt mit in den Ruhrpott, wo nächste Woche das Derby ansteht…

Schalke kann bekanntlich fast alles außer langweilig und so war es wieder eine ereignisreiche Woche auf dem Berger Feld. Zunächst sorgten die „Mitgeredet digital“-Gesprächsrunden mit den Mitgliedern für Schlagzeilen, dann marschierten zahlreiche Ultras vor der Geschäftsstelle auf und forderten lautstark „Schneider raus!“

Bentaleb in der Startelf

Und auch sportlich gab es ein Thema, das die königsblauen Gemüter erhitzte: Die überraschende erneute Begnadigung von Nabil Bentaleb, seine sechste insgesamt, sorgte für Diskussionen. Lächerlich inkonsequent, fanden die einen, in der aktuellen Notsituation sportlich sinnvoll die anderen. Christian Gross jedenfalls meint es mit der neuen Chance offenbar ernst, wenn auch aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle von Uth, Huntelaar und Skrzybski nicht ganz freiwillig: Der umstrittene Algerier, der sich seit November individuell fitgehalten hatte, steht auf Anhieb in der Startelf.

Nastasic hingegen steht nach Fehlern gegen Leipzig aufgrund von muskulären Problemen nicht in der Anfangsformation, ebenso Mascarell. Es beginnen Fährmann, Kolasinac, Thiaw, Mustafi, Becker, Stambouli, Serdar, Bentaleb, Harit, William und Hoppe. In der Übertragung ist zu sehen, wie die Mannschaften in schickem Rotlicht die Treppen „ZUM SPORTPLATZ“ runtermarschieren, während das Vereinslied aus den Lautsprechern dröhnt – und zuhause weinen tausende Schalker Auswärtsfahrer in ihr Kissen, dass Corona nun schon zum zweiten Mal den seit 2001 erträumten Punktspielbesuch in der kultigen Alten Försterei verhindert.

Beginn geht an die Eisernen, dann wird Schalke stärker

Die erste Aktion des Spiels geht an einen Ex-Schalker in Unioner Diensten, Friedrich drischt das Leder herzhaft nach vorne, findet aber keinen Abnehmer. Schalke beginnt sehr tiefstehend und kann sich bereits in der 04. Minute bei Fährmann bedanken, dass er im 1:1 gegen den durchgebrochenen Awoniyi rettet. Danach folgen noch einige weitere Abschlüsse der Hausherren, die jedoch alle keine ernsthafte Gefahr heraufbeschwören.

Von Schalke ist in dieser Phase des Spiels offensiv wenig zu sehen, die spärlichen Vorstöße laufen zumeist über Bentaleb und/oder Harit. Nach etwa zwanzig Minuten spielt Schalke dann aber deutlich besser mit, doch der erste wirklich aussichtsreiche Angriff wird durch einen rüden Schultercheck von Andrich in das Gesicht von Harit unterbunden (22.). Harit sinkt schmerzverzerrt zu Boden und muss minutenlang auf und neben dem Platz behandelt werden – aber Schiedsrichter und Var sehen keinen Grund einzugreifen…

In der 29. Minute zischt ein Distanzschuss von Serdar nur knapp über den Winkel; im Gegenzug gehen Gentner und Pohjanpalo nach vorne, der Abschluss wird jedoch geblockt. William bekommt die erste gelbe Karte der Partie, weil er Hübner statt des Balls erwischt (34.). Ein Schuss von Gentner verfehlt den rechten Pfosten um wenige Zentimeter; Awoniyi kommt im Luftduell mit Kolasinac zu Fall, die Pfeife bleicht diesmal zu Recht stumm.

Dann kombinieren sich erneut Bentaleb und Harit nach vorne, aber der Marokkaner rutscht iin durchaus aussichtsreicher Position  aus, auch ein Fernschuss von Serdar verfehlt das Tor deutlich, dann geht es mit zwei Minuten Nachspielzeit und einem leistungsgerechten 0:0 in die Kabinen.

Defensiv hui, offensiv…

Beide Teams kommen zunächst personell unverändert aus den Kabinen und wie bereits im ersten Durchgang versucht es Union über Andrich und Ingvartsen sofort nach vorne, wird aber geblockt. Beim nächsten Vorstoß über Awoniyi und Pohjanpalo rutscht der Finne beim Schuss weg; im Mittelfeld beharken sich beide Teams durchaus intensiv.

In der 58.  Minute heißt es für Schalkefans kurz Luft anhalten, aber Pohjanpalo grätscht knapp links vorbei, gleiches passiert eine Minute später seinem Sturmkollegen Awoniyi. Pohjanpalo wird kurz darauf gegen Musa ausgetauscht, bei Schalke kommen Raman für William und Boujellab für Bentaleb.

Fährmann sicher, Chancenverwertung ausbaufähig

Zwei Ecken für Schalke bringen nichts ein; dann rückt Ralf Fährmann in den Mittelpunkt des Geschehens:  Einen verunglückten Rückpass von Mustafi schnappt er sich ebenso wie einen satten Schuss von Ingvartssen (67.).  Bei den Hausherren ersetzt Prömel Gentner.

Nach einem Foul von Hübner an Harit bekommt er Gelb – und die Knappen einen Freistoß in sehr aussichtsreicher Position knapp vor dem Strafraum, aber der folgende Schlenzer von Harit fliegt oben rechts über das Tor. Schade!

Der nächste Vorstoß läuft über Kapitän Kolasinac in seinem 100. Bundesligaspiel, doch Karius kann seine scharfe Herangabe entscheidend ablenken (80.). Kurz darauf sieht Musa nach einem Foul an Mustafi Gelb – und Fährmann rettet mit einer Super-reaktion gegen einen Kopfball von Ingvartsen aus kurzer Distanz (85.). Danke, Ralle!

Auch Ex-Schalker Cedric Teuchert (für den agilen Awoniyi) darf noch einige Minuten mitmischen, doch die nächste dicke Chance geht auf das Konto von S 04: Hoppe setzt Boujellab in Szene, dessen Schuss wird jedoch leider abgefälscht und landet knapp neben dem Pfosten (89.). Die restliche Spielzeit plus drei Minuten Nachspielzeit verlaufen ohne Aufreger, es bleibt beim torlosen Remis.

Hoffnung auf’s Derby?

Die Punkteteilung ist letztlich leistungsgerecht – und auch wenn der eine Punkt Schalke tabellarisch nicht sonderlich hilft, so macht die Leistung Mut: Defensiv gehört das Spiel klar zu den besten der Saison, auswärts wurde seit über einem Jahr nicht mehr zu Null gespielt. Sowohl das neuformierte Innenverteidigungs-Duo Thiaw/Mustafi als auch die Außenverteidiger Becker und Kolasinac standen gut, dazu kam erneut ein Ralf Fährmann in Glanzform.

Offensiv bleibt viel Luft nach oben, aber mit Bentaleb und Harit gab es tatsächlich nach Fußball aussehende Ansätze. Das Derby hat ohnehin seine eigenen Gesetze, vielleicht kann der Hunter dort wieder auf Torejagd gehen…